Fingerübungen für die Freiheit

28. Februar 2007, 12:06
11 Postings

Als Künstlerin wurde Elena Tolstykh vom Arbeitsamt nicht vermit­telt. Mit der Liebe zur Musik gelang der Sprung zur eigenen Musikschule

Wien – Musik pur, ist der erste Eindruck, wenn man die private Musikschule von Elena Tolstykh betritt, was kein Wunder ist, weil nicht nur Trommel, Geige, Oboe und Flöte unterrichtet werden, sondern auch 25 Klaviere zum Spielen einladen. An diesen unterrichtet die 30-jährige Elena Tolstykh seit 2005 Kinder in klassischer und moderner Musik, mit der Betonung auf dem Spaßfaktor. Da wird in die verschiedenen Rollen der Musiker, Komponisten und Künstler geschlüpft, werden Musikrätsel gelöst, vier- bis sechshändige Partituren gespielt, wird Hausmusik gemacht oder in Orff-Orchestermanier musiziert.

Vor ihrem Sprung auf das Chef-Podest hatten im Berufsleben der mit einem Wiener verheirateten studierten Konzertpianistin allerdings Moll-Töne vorgeherrscht. Sie war trotz Doktorratstudiums an der anspruchsvollen Moskauer Gnessiny-Musikakademie mit dem Schwerpunkt Musik und Pädagogik, trotz Forschungsarbeiten in Frankreich und den Niederlanden und eines Musikwissenschaftsstudiums an der Uni Göttingen ohne Job und damit konfrontiert, so Tolstykh, dass sich "das Arbeitsamt mit Jobs für ausländische Künstler äußerst schwer tut". "In Wien arbeitslos gemeldet, habe ich bald einsehen müssen, dass man nur selbst initiativ werden kann", erinnert sie sich. Tolstykh: "Außer Routine, dem monatlichen Stempel und der regelmäßigen Nachfrage, ob ich selbst einen Job im Internet gefunden hätte, war da nicht viel." Erwartungen, dass gemeinsam ein Plan zur Jobfindung erstellt werde, erfüllten sich zwar nicht, dafür wurde sie aber an eine Initiative weitervermittelt, bei der Künstler Künstler beraten.

Nach einem knappen Jahr Arbeitslosigkeit fand sich für die Pianistin dann dort eine Aufgabe als Korrepetitorin, bei der sie Sänger am Klavier begleitete. Gleichzeitig hörte sie sich selbst weiter um und erfuhr von Kursen zur Unternehmensgründung. Eine Information, die auf Tolstykh befreiend wirkte. Bereits seit ihrer Zeit in Göttingen schwebte ihr nämlich eine Musikschule für Kids vor. Das fehlende wirtschaftliche Know-how wollte sie nun nachholen. „Ich will selbstständig werden“, deponierte sie beim Arbeitsmarktservice und legte als Untermauerung gleich ein Musikschulkonzept samt Businessplan vor.

Mit ihrem Durchsetzungsvermögen fand sie bei der Hausbank und den Consultern der Österreichischen Studien- und Beratungsgesellschaft, die sie beraten und ihr "die Geheimnisse der Buchhaltung gelüftet haben", ein offenes Ohr.

Derart kaufmännisch gefestigt mietete sich Tolstykh auf rund 1000 m2 in der Wiener Klaviergalerie Wendl & Lung ein, die auch die Flügel zur Verfügung stellte. Jetzt finden sich auf der froschgrünen Sitzinsel vor dem Festsaal, neben erwachsenen Musikschülern, bereits 30 Schüler ab dem Kindergartenalter ein, die teilweise bis zu viermal die Woche zum Unterricht ohne Druck – eine der Maximen Tolstykhs – kommen. Und es wird expandiert: mit Trommelworkshops, um nicht nur in die Tasten zu greifen, sondern auch einmal ordentlich auf die Pauke zu hauen. (Monika Bachhofer, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9.1.2007)

  • Elena Tolstykh hat mit "Spaß an der Musik" den Sprung in die Selbstständigkeit geschafft.
    foto: standard/regine hendrich

    Elena Tolstykh hat mit "Spaß an der Musik" den Sprung in die Selbstständigkeit geschafft.

Share if you care.