Domino Grasser

Redaktion
23. Juli 2007, 16:03

Ein bisschen erinnerte Karl-Heinz Grasser in den vergangenen Tagen an die schöne Kim Basinger

Ein bisschen erinnerte Karl-Heinz Grasser in den vergangenen Tagen an die schöne Kim Basinger im James-Bond-Klassiker "Sag niemals nie". Eben noch ganz unbefangen exklusive Gespielin des Drahtziehers Largo, wechselte sie im Spiel um Macht und Geld beim Auftritt eines neuen Helden die Seite zum guten alten James, gerade im richtigen Moment. Die Blondine tritt als äußerst attraktiver Spielball auf - und heißt daher im Film nicht umsonst "Domino".

Beim Finanzminister läuft das im realen Leben der Verhandlungen über eine große Koalition nicht viel anders: Er ist nicht mehr der von vielen kritiklos bewunderte - nach Eigendefinition unabhängige, genauer gesagt, nur von Kanzler Wolfgang Schüssel abhängige - Politiker. Vielmehr ist er im Verhandlungspoker über Rot-Schwarz selber zum parteipolitischen Spielball geworden. Wie ein Dominostein. Die Spielmacher sind zwei andere: Schüssel und SP-Chef Alfred Gusenbauer, der als präsumptiver Bundeskanzler bei der Ausgestaltung der künftigen Budgetpolitik naturgemäß eine Schlüsselrolle spielen muss.

Kristallglamour

Kein Wunder, dass die Boulevard-Medien sich seit Tagen überschlagen mit Schlagzeilen und Meldungen darüber, ob der "Sunnyboy" in der Politik bleibt und sogar noch das Vizekanzleramt dazubekommt - oder doch in die "internationale Finanzszene" wechselt. Die Massen mögen solche Beziehungsgeschichten, umso mehr, wenn sie auch noch von Kristallglamour begleitet sind, von Grasser selbst stark betrieben.

Ob der Noch-Finanzminister mit dieser neuen Konstellation je zufrieden werden könnte, steht in Zweifel. Rot-Schwarz würde für ihn bedeuten, seine "Beziehungskisten" neu zu definieren - und die Ungreifbarkeit, sprich "Unabhängigkeit" von der ÖVP aufzugeben. Aber wäre das noch Karl-Heinz Grasser? (Thomas Mayer/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 8.1.2007)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 94
1 2 3
unser popstar,

welcher job wird ihn jetzt noch befriedigen können?
weltbank? UNO generalsekretär? CEO bei microsoft? halliburton?
:D

Bei Microsoft?

Glauben Sie Bill Gates oder Steven Ballmer sind zu den reichsten Männern der Welt geworden, weil sie auf solche Typen gesetzt haben?

Sehr witzig!

Er geht nach Deutschland und macht dort politische Karriere, wie schon eine bekannter Österreicher vor ihm.

wie er leibt und lebt ;-)

jetzt muss sich der grasser entscheiden:

övp-parteiobmann oder parteifreier minister :-)

Wie wäre es mit parteifreier Parteiobmann?

Grasser wird jetzt Abkassieren !

Er hat ja einige Industrielle günstig zu Staatseigentum kommen lassen - auf Kosten der Steuerzahler. Und diese Herren sind ihm noch einiges schuldig!

Also wird der "schöne" Karl-Heinz jetzt auf einen bestens dotierten Wirtschaftsjob wechseln - und kassieren.

wenn dann hat er es nur bei den Roten gelernt die dem Stronach alles nachschmissen , zu diesen Konditionen hätte ich Steyr auch gekauft.

hauptsach er schleicht sich schnell um seinen anblick in zukunft möglichst selten ertragen zu müssen

pfuii gusi

was soll das, wer hat ihn wieder gross werden lassen???
den wären wir los, hätte dieses irre nicht schüssel das ministerium überlassen, dass gab es noch nie, dass die kanzlerpartei nicht den finanzminister stellt.
ich frage mich nur wie dieser schüsselküsser heute nacht schlafen wird.

zum Beispiel?

Wer wäre denn zum Beispiel so ein Industrieller, der günstig zu Staateigentum gekommen wäre?

Hannes Androsch

Ihm gehören die Salinen, sitzt nun im Aufsichtsrat der BAWAG, ist beteiligt an BetandWin...

Schade um ihn

Er hat wenigstens Unterhaltungswert, was man von den meisten Partei-Apparatschiks aller Coleur nicht gerade sagen kann.

Westenthaler? Strache? Haider ist bereits langweilig, hatte aber auch mal UNterhaltungswert.

Wie wäre es mit Cap?

Haben die genannten nicht alle einen gewissen Unterhaltungswert?

Die einzigen Politiker, die gar keinen UNterhaltungswert zu haben scheinen, sind die Innen, also die Frauen in der Politik.

Lisl Gehrer und die Jörgl-Schwester

hatten auch Unterhaltungwert. Halt nicht unbedingt auf der höchsten Stufe.

Andere Anforderung benötigt


Also bei dieser Funktion würde ich ganz locker auf den Unterhaltungswert verzichten. Ein wenig mehr Seriosität scheint mir wichtiger zu sein. Auch der etwas lockere Umgang mit der Wahrheit ist für mich kein Qualitätsmerkmal.

Allerdings sollte es ein Ministerium für Regierungsmärchen geben, wäre er der geeignete Mann ...

llerdings sollte es ein Ministerium für Regierungsmärchen geben, wäre er der geeignete Mann ...

Vizekanzler ;)?

gehobenere unterhaltung...

...scheint nicht ihrem geschmack zu entsprechen.

ausserdem: wieso muss ich ueber an finmin lachen muessen?

grasser wechselt in die internationale finanzszene

in die raika wattens.

sponsort die iv

eigentlich neben seiner homepage auch seine pressearbeit?

Dass der Karl-Heinz Grasser

noch immer von den Medien und damit vom Volk angebetet wird ist, gelinde gesagt nur dem fehlenden Unrechtsempfinden der Ösis zuzuschreiben. Wurscht was der alles verpfuscht hat, Hauptsache fesch ist er.
Dabei würde er als Vertreter im Glasscherbengeschäft seiner Ehegattin glänzende (glitzernde) Figur machen. Wo er doch selbst so ein richtiger Edelstein ist.

Danke Herr Mayer!

Endlich ist jemandem das Naheliegende aufgefallen: Fred Gusenbauer kann man nur mit James Bond vergleichen (und umgekehrt)!

und

wolfang schüssel ist blofeld?

Nein, der BEISSER

NEIN, der mit dem höchsten IQ

Posting 1 bis 25 von 94
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.