Alles nur geklaut

26. Juli 2000, 15:08

Napster ist nur der Anfang des illegalen Erwerbs von digitaler Musik. Das Netz bietet noch mehr Möglichkeiten...

"Weiß jemand, wo es das brandneue Album von Tocotronic zum download gibt?" fragt "Hardkore" im Forum der deutschen Mp3-Site "Mp3hitz". Antworten bekommt er genug, das Album findet man auf mindestens zwei Dutzend verschiedenen Seiten, die meisten davon beginnen mit der Adresse eines Gratis-Webspaceanbieters.

Napster ist vielleicht die angenehmste und kompletteste Möglichkeit, digitale Musik bekannter Gruppen gratis zu erhalten, aber bei weitem nicht die einzige. Im Internet kursieren hunderte Seiten mit Mp3s, selbst die seltensten Aufnahmen lassen sich finden. Und nicht nur dies: viele dieser Seiten bieten auch gleich illegale Software, vom Bildbearbeitungsprogramm zum längst indizierten Spiel. Die Dateien werden auf kostenlose Webserver gestellt und stehen zum Download bereit; findet sie der Administrator, werden sie gelöscht. Wenige Stunden später sind sie wieder online - auf einem anderen Account.

Die meisten dieser Seiten werden von kleinen Gruppen erfahrener Connaisseure geleitet, Studenten und Jugendliche die seit Jahren jede Minute ihrer freien Zeit in die Arbeit ins Web stecken. Und dies ohne geringsten Gewinn - im Gegenteil, die Onlinekosten u.ä. kosten sie meist einiges. Die Betreiber der Mp3Hitz-Site gehen einen Schritt weiter: sie fordern die User auf, selber Mp3s ins Internet zu stellen. Wie bei Napster, nur geheimer.

Eigenversuch

Auf der Seite gibt es eine kleine Anleitung zum Upload. Sogar ein eigenes Formular, das die Erstellung von GeoCities-Accounts vereinfacht, haben die Macher der Site programmiert. Programme, die beim Upload helfen sollen, sind verlinkt. So dauert der Upload einer 4 MB großen Datei keinesfalls länger als 10 Minuten. Wie bei Napster. Anders gehen die Macher der Software-Piraterie-Site "Warez-Net" vor. Sie treffen sich in einem unüberwachten IRC-Channel und besprechen, wer welche Software ins Netz stellt. Der Neuling darf zum Test ein paar Mp3s auf irgendwelche Server stellen. Vielleicht wird auch er ins unlukrative Geschäft aufgenommen, kündigt der "Präsident" Dumbo-XTC an. In einem anderen Chatraum werden Kinofilme angeboten - so war der aktuelle "Star Wars"-Film eine Woche vor den Kinostarts im Internet zu haben: rund ein halbes Jahr bevor er hierzulande anlief. In perfekter Bild- und Tonqualität.

Doch auch das Prinzip Tauschbörse wird weiterentwickelt. Erboste Metallica-Fans können via "Metallicster" nur Songs der amerikanischen Band downloaden, "Gnutella" bietet die Möglichkeit, neben Mp3s auch Software und aktuelle Filme à la Napster zu tauschen. "Die Phonoindustrie sehe ich nicht als Supporter für Künstler, sondern als Ausbeuter der Kunst an" sagt SupaMän, seines Zeichens Chef von "Mp3hitz" und kündigt damit einen Einbruch am CD-Markt und den Durchbruch für den freien Download von digitaler Musik an. Im Kapitel Mp3 ist noch lange nicht das letzte Wort gesprochen... (red)

Share if you care.