Vladimir Luxuria will Kampagne in islamischen Ländern starten

15. März 2007, 16:10
41 Postings

Italienische Abgeordnete plant zunächst Tour durch die Türkei, um über "paradoxe Situation" Homosexueller zu reden

Rom - Die italienische Parlamentarierin Vladimir Luxuria will eine Kampagne für die Rechte der Homosexuellen in moslemischen Ländern starten. Die Parlamentarierin der altkommunistischen Rifondazione plant eine Tour durch die Türkei, ein Land, in dem Homosexualität immer noch als Verbrechen gilt. "Wenn die Türkei in die EU will, dürfen bestimmte Diskriminierungen nicht mehr geduldet werden. Man spricht viel von Menschenrechten und von der Aufhebung der Todesstrafe. Auch das Leben und die Freiheit der Homosexuellen zählen zu den Menschenrechten", sagte Luxuria nach Angaben der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Freitag.

Luxuria (lat.: "Wollust") wurde vor 40 Jahren als Mann geboren, lebt und kleidet sich aber wie eine Frau. Die bekennende Transgender-Parlamentarierin erklärte, sie wolle ein Treffen mit den Kulturministern der arabischen Länder fordern, die sie besuchen wird. Nach der Türkei wolle sie auch nach Ägypten, Tunesien und in den Libanon reisen - Länder, in denen homosexuelle Akte mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft wird. "Ich frage mich, wer bereit sein wird, mich zu treffen", so Luxuria.

Paradoxe Situation

Laut der Parlamentarierin befinden sich die islamischen Länder in einer paradoxen Situation. "In diesen Staaten ist Homosexualität verboten, aber sehr verbreitet, weil in den Schulen, in der Berufswelt und in den religiösen Stätten Männer nur mit Männern und Frauen nur mit Frauen zusammen sind. Über Homosexualität spricht man aber nie", erklärte Luxuria, die bei Parlamentswahlen im April als erste Transgender-Person in das römische Parlament eingezogen ist.

"Wichtig ist, dass in diesen Ländern die Homosexuellen in Sicherheit und in Freiheit leben können. Sie müssen dann den richtigen Weg finden, um für ihre Rechte zu kämpfen. Ich kann in Saudi-Arabien natürlich keine Gay-Paraden vorschlagen", so Luxuria.

Quereinsteigerin

Mit ihrer direkten Art ist Luxuria schon längst eine Ikone der Homosexuellenbewegung in Italien. Die bekannte Schauspielerin und Komödiantin kam als Quereinsteigerin in die Politik: Der Ex-Rifondazione-Chef Fausto Bertinotti überzeugte sie zu kandidieren und verschaffte ihr einen Spitzenplatz auf der Liste seiner Partei in Rom. Luxuria lässt sich mit "Frau Abgeordnete" ansprechen.

Die Politikerin wurde im Wahlkampf des Öfteren zum Opfer einer Hasskampagne von Seiten mehrerer Rechtspolitiker. Die Enkelin des faschistischen Diktators Benito Mussolini, Alessandra Mussolini, ging bei einer TV-Show auf Luxuria mit den Worten los: "Lieber faschistisch sein als schwul!", und mehrere Kollegen Luxurias sorgten sich um die sanitären Anlagen im Parlament. Nun werde dort wohl eine "dritte Sorte von Toiletten" gebraucht, merkte der Lega-Politiker Roberto Calderoli bissig an.

Aus der Fassung gebracht

In einem katholisch und oft von Machismo-Allüren geprägten Land reagiert Luxuria gelassen. Sie sei auf Ratlosigkeit eingestellt gewesen, aber "nicht auf solche persönlichen Beleidigungen", sagte Luxuria. "Meine Gegner dachten, dass ich mich ständig wie eine Drag Queen in Federboa und Perücke werfe und übertrieben schminke. Aber weil das nicht der Fall ist, weil ich mich normal kleide, sind sie fassungslos." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Wenn die Türkei in die EU will, dürfen bestimmte Diskriminierungen nicht mehr geduldet werden, meint Vladimir Luxuria.
Share if you care.