Rekordjahr für Mobilfunker

8. Februar 2007, 14:55
posten

Dem Handyboom scheint kein Ende gesetzt zu sein: 2006 wurden 67 Prozent aller Telefonminuten mobil vertelefoniert

Wien - Die Handyleidenschaft der Österreicher hat den Mobilfunkern 2006 wieder ein Rekordjahr beschert. Highlight war einmal mehr das Weihnachtsgeschäft und die Silvesternacht, die offenbar halb Österreich mit SMS-Tippen verbrachte. Als Gewinner 2006 sehen sich nach Eigenangaben alle Anbieter, ergab ein Rundruf der APA. 67 Prozent aller Telefonieminuten werden in Österreich laut T-Mobile bereits über den Mobilfunk abgewickelt.

Und auch 2007 sollen die Kassen der Mobilfunker wieder süß klingeln. Dabei hoffen die Netzbetreiber auf ein weiters Anziehen des Datengeschäftes, dass durch die UMTS-Karten für Laptops bzw. UMTS-Boxen für PCs 2006 den lange angekündigten Durchbruch schaffen konnte.

Marktführer Mobilkom Austria, Handytochter der börsenotierten Telekom Austria, freute sich zum Jahresende über mehr als 3,6 Mio. Kunden in Österreich, wobei 238.000 nach eigenen Angaben im Vorjahr neu dazu kamen. Dies entspreche einer Verdopplung gegenüber 2005. Verfolger T-Mobile Austria, durch die Übernahme von tele.ring 2006 zum ebenbürtigen Gegner der Mobilkom geworden, sieht sich wiederum als Nummer 1 im mobilen Datenbereich.

Die Nummer 3 am österreichischen Markt, One, heftet sich mit "4 zu 0" den erfolgreichsten Tarif des Jahres auf ihre Fahnen. Dieses Angebot und die zu One gehörende Diskontmarke "Yesss!" hätten die Zahl der Kunden auf über 2 Mio. anwachsen lassen, so One. Der reine UMTS-Anbieter "3" (Hutchison), Nummer 4 in Österreich, vermeldete eine Rekord bei Datenprodukten. Mittlerweile würde bereits jeder vierte Vertragsabschluss ein Datenprodukt betreffen.

Der Handywertkartenanbieter Tele2UTA, der das Mobilfunknetz von One nutzt, hat eigenen Angaben zufolge mit der "Champion"-Wertkarte gepunktet. Diese sei insbesondere zu Weihnachten im Elektrofachhandel besonders stark nachgefragt worden. (APA)

(

  • Foto: Reuters/Michaela Rehle

    Foto: Reuters/Michaela Rehle

Share if you care.