Alle bleiben

13. März 2007, 16:32
15 Postings
Also, Schüssel bleibt jetzt vielleicht doch in der Regierung, das bedeutet wohl, er wird Außenminister, dann wird wohl Plassnik Wissenschaftsministerin - halt, stopp, aus! Die Versuchung, das Personalbesetzungsspiel mitzuspielen ist groß, aber ein Neujahresvorsatz für Journalisten sollte lauten, sich nicht allzu sehr darauf einzulassen.

Also grundsätzlich: Wenn Schüssel in der Regierung bleibt, dann ist das kompatibel mit seiner inneren Überzeugung, dass er und sein Team eigentlich alles richtig gemacht haben und das auch weiter tun sollen/wollen, wobei relativ wurscht ist, wer unter ihm Bundeskanzler ist. Ein Regierungsamt ist außerdem von Bedeutung, wenn man in zwei Jahren für ein EU-Amt kandidieren will.

Neben dieser Personalie verblasst sogar die Schicksalsentscheidung, ob Karl-Heinz künftig mehr Zeit für Fiona hat bzw. als Lobbyist bei einem Heuschrecken-Fonds anheuert (was ist noch nicht privatisiert?) oder doch seine Kraft und Herrlichkeit weiter dem Staat schenkt. Mit Gusi soll er sich ja schon prima verstehen. Wenn Schüssel und Grasser beide bleiben, könnte man doch immerhin sagen, dass sich so gut wie nichts verändert hat. (Hans Rauscher/DER STANDARD, Printausgabe, 3.1.2007)

Share if you care.