Diät-Magazine begünstigen Erkrankung bei jungen Mädchen

25. Juli 2007, 14:35
2 Postings

Studie der Universität Minnesota: Häufiges Lesen ebensolcher steigert in späteren Jahren Risiko von Essstörungen

Chicago - Mädchen, die im frühen Teenager-Alter häufig Diät-Magazine lesen, entwickeln einer neuen Studie zufolge eher Essstörungen als ihre Mitschülerinnen. Forscher von der Universität Minnesota fanden in der im Wissenschaftsmagazin "Pediatrics" (Jännerausgabe) veröffentlichten Untersuchung heraus, dass junge Mädchen, die entsprechende Zeitschriften lasen, nach fünf Jahren zwei Mal häufiger als Gleichaltrige versuchten, durch Fasten oder Rauchen Gewicht zu verlieren.

Gewicht unerheblich

Drei Mal häufiger als ihre Mitschülerinnen griffen sie auf extreme Methoden wie die Einnahme von Abführmitteln oder Erbrechen zurück. Dabei schien es den WissenschafterInnen zufolge unerheblich, ob die Mädchen zum Zeitpunkt des Zeitschriften-Konsums übergewichtig waren oder nicht.

Töchter über Hintergründe aufklären

Die Studie basiert auf Daten von rund 2.500 Schülern und Schülerinnen aus den Jahren 1999 und 2004. Es wurde nicht untersucht, ob Artikel in den Magazinen oder Bilder von superschlanken Models größeren Einfluss hatten. Mitautorin Patricia van den Berg räumte ein, dass es möglicherweise auch Verzerrungen geben könnte, weil die Untersuchung sich auf die Angaben der Schüler und Schülerinnen stützte. Van den Berg rief Eltern auf, entsprechende Zeitschriften nicht einfach herumliegen zu lassen und mit ihren Töchtern über die Hintergründe der Beiträge und Bilder in den Magazinen zu sprechen.

Kein Zusammenhang bei Buben

Insgesamt 44 Prozent der an der Studie beteiligten Mädchen gaben an, häufig Diät-Magazine zu lesen. Bei den Buben waren es 14 Prozent. Bei Burschen stellten die WissenschafterInnen keinen Zusammenhang zwischen dem Lesen von Diät-Artikeln und Essstörungen fest. (APA/AP)

Share if you care.