"ZiB 1" wurde 2006 noch männlicher

22. Juni 2007, 15:43
6 Postings

Der Frauenanteil der ORF-Nachrichten sank im letzten Jahr der ersten Generalin - Die "ZiB" blieb schwarz, Wolfgang Schüssel meist am Wort - Jahresbilanz als Download

Die Bürgerliche Monika Lindner macht am Wochenende offiziell dem Sozialdemokraten Alexander Wrabetz Platz an der Spitze des ORF. In den ORF-Nachrichten könnten Wolfgang Schüssel oder sein Nachfolger und Alfred Gusenbauer (SP) bald Rollen tauschen. In der Mediawatch-Jahresbilanz 2006 ist noch alles beim Alten.

ÖVP dominiert "ZiB 1" und "ZiB 2"

Die ÖVP dominiert "ZiB 1" und "ZiB 2" mit 40 und 34 Prozent der Redezeit. Erst in der "ZiB 3" um Mitternacht liegt die SPÖ knapp vor der ÖVP. SP-Chef Gusenbauer redete ab 22 Uhr am längsten. Um 19.30 Uhr, wenn die meisten schauen, führte Schüssel.

30.578 Kanzler-Nennungen

30.578 Mal nannten Österreichs Zeitungen 2006 den Kanzler: Also auch hier Platz eins - vor Gusenbauer, Landeshauptmann Jörg Haider und Finanzminister Karl-Heinz Grasser.

Mediawatch untersuchte zudem, ob sich die "ZiB 1" just im Nationalratswahljahr 2006 mehr dem Boulevard verschrieb. Fazit: Zwei Drittel Sendezeit für Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft.

Frauenanteil gesunken

Die Frau an der ORF-Spitze konnte nicht für mehr Frauen in der "ZiB" sorgen: Ihr Anteil sank von 20,8 Prozent 2005 auf 17,5, weniger als 2004. (red/DER STANDARD; Printausgabe, 29.12.2006)

  • MediaWatch-Jahresbilanz 2006

    Download
  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Artikelbild
    grafik: der standard
Share if you care.