Lehre im WUK: Ende nach 23 Jahren

18. Juni 2007, 17:45
19 Postings

70 Lehrlinge, die in den WUK-Werkstätten in der Triesterstraße ausgebildet wurden, werden ihre Lehre woanders beenden müssen

Wien – Ein kleiner Garten, ein Geräteschuppen, stapelweise Holzbretter vor dem Haus und dutzende Jugendliche, die in der Triesterstraße 114 ein und aus gehen. Dieses Bild wird ab 1. Jänner Geschichte sein, genauso wie die Ausbildungsprojekte des Vereins zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser (WUK). 70 Lehrlinge und 17 Mitarbeiter müssen sich verabschieden.

Neue Träger

Die Projekte im Bereich Tischlerei, Malerei und Maurerei, die vom WUK seit mehr als 23 Jahren betreut wurden, waren darauf ausgerichtet, Jugendliche auszubilden, die im ersten Arbeitsmarkt nicht Fuß fassen konnten. 2006 wurden diese Projekte vom AMS zum ersten Mal öffentlich ausgeschrieben, mit dem Ergebnis, dass zwei neue Träger die Maßnahmen fortführen werden.

Grund für die Ausschreibung ist das Bundesvergabegesetz, das im Februar 2006 in Kraft trat. Das AMS vergibt nicht mehr direkte Förderungen wie bisher, sondern schreibt Stellen aus. Was Vincent Holper, einen der Projektbetreuer, ärgert, ist nicht, dass die Projekte verloren gingen, sondern vielmehr, dass die Anforderungen des AMS in der Ausschreibung widersprüchlich waren. Beispielsweise waren "Coaching" und "Gender" im Anforderungsprofil als Unterrichtsfächer enthalten. "Coaching ist vielmehr eine Methode, als ein Unterrichtsfach", sagte er. Mit Coaching sei nicht "coachen lernen" gemeint. Und auch Gender sei eine "Querschnittsmaterie", die nicht in einfachen Sprechstunden durchführbar sei.

Alles bleibt anders

Für das AMS sei das WUK-Anbot zu teuer gewesen, lautete die Begründung des Arbeitsmarktservice, warum das WUK den Zuschlag nicht bekommen habe. Die Firma Weidinger und Partner in Purkersdorf wird künftig dafür sorgen, dass die Lehrlinge ihre Abschlüsse machen. Die andere ist U.M. Bau, die ein weit billigeres Angebot gemacht hatte als das WUK. Das AMS sei verpflichtet, mit dem "Bestbieter" zu verhandeln, die Kosten seien nur zu 40 Prozent ausschlaggebend, sagte ein AMS-Sprecher. Einen Qualitätsverlust, den die Wiener Grünen durch billigere Angebote in der neuen Wettbewerbssituation befürchteten, bedeute das aber nicht, beteuerte Inge Friehs, stellvertretende Leiterin des AMS Wien. Die Lehrlinge würden auch dieselben finanziellen Leistungen bekommen wie bisher, betonte sie.

Die Ausbildner, von denen einige schon über 15 Jahre Lehrlinge im WUK begleiten, haben nicht nur fachliche Kompetenzen, sondern auch sozialpädagogische. Die Jugendlichen des Ausbildungsprojekts sind oft aus anderen Lehrstellen hinausgeflogen, haben nicht nur Lernschwierigkeiten, sondern auch Drogen- beziehungsweise Alkoholprobleme, rechtsradikalen Hintergrund, kommen aus Familienverhältnissen, die nicht funktionieren oder haben teilweise selbst schon Kinder, erklärt Vincent Holper.

Traurige Weihnachten

Da bildet Paul Szakacs schon beinahe eine Ausnahme: Der 19-jährige Tischlerlehrling hat durch einen Freund ins WUK gefunden. Nach einer Schnupperwoche war er begeistert von der Atmosphäre, die dort herrschte. Eine Atmosphäre, die auch der 20-jährige Erkan Kelekci missen wird. Er hat ein trauriges WUK-Weihnachtsfest hinter sich. Die Meister und Betreuer werden ihm fehlen, sagte er. In Purkersdorf würde es keine Ausflüge geben und keine Ansprechpersonen für allerlei Alltagsprobleme, was ihn richtiggehend "schockierte", sagte er.

Die WUK-Betreuer werden sich in Zukunft anderen Projekten zuwenden. Vincent Holper wird beispielsweise sein Studium beenden. Im Haus selbst bleibt das Mädchenausbildungsprojekt MATADiTA. Mit der Stadt Wien wurde vereinbart, dass sie die Miete für die nun nicht genützten Räume übernimmt. (Marijana Miljkoviæ, DER STANDARD Printausgabe, 28.12.2006)

  • Im Jänner haben sie in den WUK-Werkstätten nichts mehr zu tun. Die Lehrlinge werden in Zukunft in Purkersdorf ihre Abschlüsse machen
    foto: standard/andy urban

    Im Jänner haben sie in den WUK-Werkstätten nichts mehr zu tun. Die Lehrlinge werden in Zukunft in Purkersdorf ihre Abschlüsse machen

Share if you care.