Experten sind naturgemäß männlich

11. Juli 2000, 21:18

Wird das beschlossene Gender Mainstreaming daran was ändern?

Künftig soll die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bereits bei der politischen Willensbildung zu berücksichtigen sein. Die vom Ministerrat am Dienstag beschlossene Strategie des Gender Mainstreaming soll das ermöglichen. Wäre diese Idee früher beschlossene Sache geworden, hätten wohl kaum nur Experten vorm Ausschuss zum Text der Volksbefragung ihre Meinung kund getan? Da hätte auch die eine oder andere Expertin ihre Analyse vorgetragen.

Aber am Ergebnis hätte dies ohnedies nichts geändert. Auch eine Expertin mit reichlich "soft-skills" hätte die Art der Fragestellung der Volksbefragung wohl kaum für "einwandfrei" gehalten. Aber künftig wird es so ein Ungleichgewicht ohnedies nicht mehr geben. Denn wo ein Wille - ist auch ein Weg zur Gleichberechtigung. Wir werden es sehen. Nun gibt es ja das Gender Mainstreaming.

(pd)

Share if you care.