Feines vom Rest des Weines

4. Jänner 2007, 16:00
4 Postings

Es erfreut, wenn Kritik bewirkt, dass die Dinge besser werden. So haben dann alle etwas davon, in unserem Fall einen guten Grappa. Pardon: Trebern

Dass die Ehn-Geschwister, Michaela und Ludwig, sehr schöne und elegante Weine machen, ist der vinophilen Community schon lange bekannt. Wunderbar strukturierte und elegante Rieslinge sowie Grüne Veltliner von ausgezeichneten Lagen des Langenloiser Beckens bis zum Heiligenstein haben dem Weingut einen erstklassigen Ruf beschert. Auf dem Gebiet der frischen, fruchtig-pfeffrigen Veltliner liegen die Ehn-Weine überhaupt ziemlich weit vorn. Rund um den Verdino und den Grünen Veltliner Panzaun haben sich schon richtige Fangruppen gebildet, die in Wien ebenso beheimatet sind wie in Erl in Tirol und in Bassano del Grappa im Veneto.

Balanciertes von Ehn

In Bassano stehen die Leute schon Schlange, wenn der neue GV Panzaun eintrifft, und in der Folge dann den ganzen Sommer über auf der Gasse vor der schönen Enoiteca Bar Breda, bis der Panzaun dann viel zu früh leider ausverkauft ist. Unter den Fans dieses herrlichen Sommerweins findet sich auch Vittorio Capovilla, der Meister aller Grappe und anderer toller Schnäpse. So eine Freundschaft zwischen einem Schnapsmeister und den Winzern aus Langenlois bewirkt auch was, also hat auch Michaela Ehn beschlossen, aus den Trebern der besten Weine einen Schnaps zu machen. Korrekter: Machen zu lassen. Jetzt waren zwar die ersten Versuche nicht gleich von rasendem Erfolg gekrönt, aber man (frau) bleibt ja nicht stehen, und siehe: Ein Wechsel der (Lohn)Brennerei hat viel zum Besseren verändert.

An der Spitze der Ehn-Trebern steht für uns der Gelbe Muskateller mit seiner feinen Balance von rassiger und kühler Frucht bei gleichzeitig fülligem und vielschichtigen Körper. Aber durchaus möglich, dass anderen Grappa-Trinker/innen der Gemischte Satz oder der Riesling vom Heiligenstein mehr zusagen. Das gilt es auszuprobieren. Jedenfalls sind die Ehn’schen Grappe jetzt richtig schöne, fruchtige und ziemlich elegante Trebernbrände, die wie eine neue Entdeckung und gefahrlos zu empfehlen sind.

Gereiftes von Herzinger

Ähnliches gilt auch für einige der Trebernbrände vom Weingut Herzinger, das ein paar Kilometer südlich von Krems auf der anderen Donauseite liegt und derzeit einen wunderbar gereiften und sehr würzigen Burgunder-Trebern anbietet. Sehr schön auch der kräftige und kompakte Trebernbrand von Cabernet Sauvignon und der Traubenbrand Muskat Ottonel. Eine ausdrückliche Empfehlung ist übrigens auch der Williams-Edelbrand, der mit viel Frucht und saftigem Schmelz als absoluter Top Fruchtbrand gelten darf (siehe "Frische Fruchtnote, subtile Töne"). (Vene Maier)

>>> Verkostnotizen von Vene Maier und Hermann Botolen

  • Artikelbild
    foto: ehn
Share if you care.