Regeln in Nachbarländern

4. Jänner 2007, 12:46
posten

Der ÖAMTC empfiehlt, beim Weihnachtsurlaub in den Nachbarländern auf Bestimmungen und Regeln zu achten

Wien - Skitouristen und Winterurlauber müssen bei der Reise in ausländische Feriengebiete neben Stauwarnungen auch auf einige Verkehrsbestimmungen und Pistenregeln achten. Das gab der ÖAMTC am Dienstag in einer Aussendung bekannt.

Jahresvignetten

So heißt es Aufpassen für Urlauber, die auf Tschechiens Straßen fahren. Denn dort gelten die Jahresvignetten nach Informationen des ÖAMTC nur bis Ende Dezember 2006. In Österreich, Slowakei, Ungarn und in der Schweiz sind jene noch bis Ende Jänner 2007 gültig.

Spikereifenbestimmungen

Besonders die verschiedenen Spikereifenbestimmungen sind zu beachten. In Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Slowenien sind Spikes generell verboten. Auch auf Schweizer Autobahnen sind sie nicht erlaubt. Einzige Ausnahmen sind der San Bernardino Tunnel und der St. Gotthard Tunnel.

In Deutschland werden Spikes nur innerhalb des grenznahen Gebietes toleriert, beispielsweise bei der Verbindung über das Deutsche Eck von Salzburg über Bad Reichenhall nach Lofer. In Italien und Südtirol gibt es keine Einschränkungen.

Helmpflicht auf Skipisten

Allerdings gilt auf den italienischen Skipisten Helmpflicht für Kinder unter 14 Jahren. Wer gegen die neue Vorschrift verstößt, kommt im besten Fall mit einer Ermahnung davon. Die Strafen in den Provinzen sind aber unterschiedlich hoch, in Trient werde 50 Euro kassiert, teilte der ÖAMTC mit.

Winterausrüstung für das Auto

Trotz momentanen Schneemangel ist eine entsprechende Winterausrüstung für das Auto bei Fahrten ins Gebirge unerlässlich. Dazu zählen Schneeketten, Schneebesen, Schaufel, Enteisungs-Spray oder Türschlossenteiser und natürlich Winterreifen. Weiters sollte man die Warnweste immer griffbereit haben, da es im Falle einer Panne wenig helfe, wenn diese unter Koffern und Ski vergraben seien.

Hauptreisezeiten beachten

Autofahrer sollten die Hauptreisetage (25. und 26. Dezember, 30. Dezember bis erster Jänner sowie sechster bis achter Jänner) meiden. Wer an diesen Tagen keine Möglichkeit hat, dem Chaos zu entgehen, sollte am Besten sehr früh oder in den Nachmittagsstunden fahren, empfiehlt der ÖAMTC. (APA)

  • Artikelbild
    foto: pixelquelle.de
Share if you care.