Pierer bekräftigt Interesse an Lenzing

5. Jänner 2007, 11:10
posten

Stefan Pierer, mit Rudolf Knünz Kernktionär von KTM, unterstreicht Interesse an einem Einstieg beim oberösterreichischen Faserkonzern

Mattighofen/Wien - Stefan Pierer, zusammen mit Rudolf Knünz Kernktionär von KTM, hat sein Interesse an einem Einstieg beim oberösterreichischen Faserkonzern Lenzing bekräftigt. "Sollte Lenzing auf den Markt kommen, werden wir sicher aufzeigen - es passt perfekt in unseren Fokus und unsere Strategie", sagte Pierer am Montag zur APA. Seine Gruppe könne zwar "nicht jeden Preis zahlen", fühle sich aber durchaus in der Lage, einen solchen Deal zu finanzieren. "Wenn es um ein gutes Unternehmen geht, lässt sich dafür Geld auftreiben."

Österreich sei ein hervorragender Industriestandort und es sei "wenig intelligent", Unternehmen wie Lenzing ins Ausland zu verkaufen. Die Größenordnung, die es zu finanzieren gilt, wird auf rund 800 Mio. Euro geschätzt. Dies entspricht in etwa der Hälfte des gegenwärtigen Enterprise Value der Lenzing. An Porr sei er nicht interessiert, weil er nicht ins Baugeschäft wolle, Semperit sei zwar ein hervorragendes Unternehmen, passe aber nicht in seine Strategie, sagte Pierer auf Nachfrage.

Gute Chancen

Der Oberösterreicher, der vergangene Woche die Mehrheit am Mittelstandsfinanzierer UIAG übernommen hatte, sieht für die nächsten Jahre gute Chancen im Kerngeschäft der UIAG - nämlich dem Entwickeln von Unternehmen und dem nachfolgenden Ausstieg über die Börse. "Ein solches Modell ist z.B. eine interessante Alternative für Familienunternehmen, die ein Nachfolgeproblem haben", sagte Pierer. Während die Firmengruppe rund um die Cross langfristige Mehrheiten anstrebe, ist die UIAG für solche Unternehmen "so etwas wie ein Abschnittspartner".

Die Mehrheit an der UIAG will er vorerst behalten - sollte es aber irgendwann zu einer Kapitalerhöhung kommen, könnte er sich aber um ein paar Prozentpunkte verwässern lassen (nach dem Ausstieg von BA-CA und RZB hält Pierer derzeit 55 Prozent an dem Mittelstandsfinanzierer).

Kapitalerhöhung

Eine Kapitalerhöhung könne freilich noch auf sich warten lassen - nach dem Börsegang der Bene verfüge die UIAG über eine Liquidität von 30 Mio. Euro, sagte Pierer. Die UIAG werde ihre Tätigkeit als Mittelstandsfinanzierer weiter verfolgen und weiterhin im Prime Market notiert bleiben. Cross werde ein Pflichtangebot legen, das den gesetzlichen Vorgaben entspreche, sagte Pierer. Für "attraktiv" hält er es aber selbst nicht.

Voraussichtlich werden pro UIAG-Aktie 15,46 Euro geboten. Das Papier notierte am Montag gegen 12.00 Uhr mit 16,64 Euro. (APA)

  • Stefan Pierer kann allerdings "nicht jeden Preis zahlen".
    foto: standard/philipp

    Stefan Pierer kann allerdings "nicht jeden Preis zahlen".

Share if you care.