Websites sind langweilig und unübersichtlich

13. Juli 2000, 12:09

Es mangelt an emotionaler Dramaturgie und BenutzerInnen- Freundlichkeit

Die Baumstruktur zahlreicher Websites verhindert das schnelle Auffinden gewünschter Informationen und widerspricht dem Verhalten der UserInnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Grundlagenstudie der Fachhochschule Düsseldorf mit der Düsseldorfer Multimedia-Agentur BBDO

Wenig Lust

Wie die Studie ergab, mangelt es den Websites vor allem an emotionaler Dramaturgie und BenutzerInnenfreundlichkeit. Die einem Lexikon ähnliche Baumstruktur mache wenig Lust, die Inhalte auch zu lesen, analysiert Forschungsleiter Gerhard Schub von Bossiazky die Ergebnisse. Die Tests zeigten, dass in der Regel die UserInnen die Websites verlassen, bevor sie die gesuchten Informationen gefunden haben. Die Verweildauer auf den Websites schwankt zwischen ein und sieben Seiten.

Die Kreativen in den Online-Agenturen würden zumeist ohne wissenschaftliche Grundlage arbeiten. Die FH Düsseldorf und BBDO INTERACTIVE haben dazu ein Testverfahren für WebdesignerInnen entwickelt, mit dem sich Websites bereits in der Konzeptionsphase in Sachen NutzerInnenfreundlichkeit optimieren lassen.

Beim sogenannten Usability-Lab wird eine kleine Black-Box zwischen Tastatur und Monitor platziert, in der eine Infrarot-Kamera installiert ist. Diese registriert die Augenbewegungen und die Verweildauer der Blicke auf den einzelnen Bereichen der Site. Alle Klicks werden durch Log-File Analyse registriert und ausgewertet. Während sich die Test-UserInnen durch die Site klickt, misst und speichert das System seine Daten. (pte)

Share if you care.