8. März 2007, 10:48
21 Postings
Innsbruck - 21,66 Prozent mehr deutsche Studenten verzeichnet die Innsbrucker Leopold-Franzens-Universität im laufenden Studienjahr im Vergleich zum Vorjahr. Dies gab die Universität am Sonntag im Rahmen der Veröffentlichung der offiziellen Studierendenzahlen bekannt. Zuwächse gab es auch bei der Gesamtzahl der Studierenden, den Studienanfängern im Wintersemester und den Absolventen im Studienjahr 2005/06.

Jeder dritte aus dem Ausland

Die Gesamtzahl der Studierenden habe sich im Vergleich zum Wintersemester 2005 um 1,65 Prozent auf 20.732 erhöht. Jeder dritte Studierende an der LFU komme dabei nicht aus Österreich. Die größte Gruppe der ausländischen Studierenden stelle nach wie vor Italien mit 3.166 Südtiroler Studierenden. An zweiter Stelle folgen 1.556 Hochschüler aus Deutschland. Sie würden nach Österreich kommen, um vor allem Betriebswirtschaft und Psychologie zu studieren, hieß es in einer Aussendung.

Mehr StudienanfängerInnen

Mit 3.574 Studierenden seien im Wintersemester um 5,52 Prozent mehr Hochschüler neu zum Studium zugelassen worden. Davon seien 3.191 Studienanfänger, die erstmalig ein Studium an der LFU aufgenommen haben. Dies seien um 1,43 Prozent mehr als 2005.

Auch die Zahl der Studienabschlüsse sei gestiegen - nämlich von 2.311 auf 2.484 im Studienjahr 2005/06. Dies entspreche einem Plus von 6,11 Prozent.

Zweitstudien

Die beliebtesten Studien seien nach wie vor die Massenstudien Betriebswirtschaft mit 3.340, Pädagogik mit 2.132, Rechtswissenschaften mit 2.101 und das Studium Internationale Wirtschaftswissenschaften mit 2.069 Studierenden. Im Durchschnitt besuche ein LFU-Studierender 1,52 Studienrichtungen. "Die Studierenden streben eine immer breitere Ausbildung an, um sich eine bessere Ausgangsposition am Arbeitsmarkt zu sichern", sagte Stefan Hlavac, Leiter der Studienabteilung. (APA)

  • Jeder dritte Studierende an der LFU kommt nicht aus Österreich.
    foto: leopold-franzens-universität innsbruck

    Jeder dritte Studierende an der LFU kommt nicht aus Österreich.

Share if you care.