Kampagne zu "Gender Mainstreaming"

24. Jänner 2007, 13:49
15 Postings

Die Stadt Wien wirbt für Gleichberechtigung und "Gender Mainstreaming" in der Verwaltung - Umsetzung von Werbung zum Otttarif

Eine Bauarbeiterin am Verkehrsschild oder eine Fußgängerin auf der Ampel: Mit der Abwandlung von allgemein bekannten Piktogrammen will die Stadt Wien Bewusstsein schärfen und einen Beitrag für mehr Geschlechtergerechtigkeit leisten.

Mit einer im Dezember gestarteten Kampagne sollen alle MitarbeiterInnen der Stadt Wien auf verständliche Art mit dem Thema "Gender Mainstreaming" konfrontiert und bei ihrer täglichen Arbeit dafür sensibilisiert und motiviert werden.

Entwickelt wurden die kommunikativen Begleitmaßnahmen zu diesem Schwerpunkt von Werbung zum Otttarif. Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Männern und Frauen sollen dramatisert werden, in dem "gelernte" Darstellungen im öffentlichen Raum verändert und "zementierte" Sehgewohnheiten konterkariert werden. (red)

Credits:

Auftraggeber: Stadt Wien | Verantwortlich bei der Stadt Wien: Ursula Bauer | Agentur: Werbung zum Otttarif | Konzept: Chrigel Ott, Walter Robisch | CD: Chrigel Ott | Art Direction: Rainer Kumpfhuber | Fotograf: Andreas Hofer.

Zum Thema
Hälfte der Wiener Hinweisschilder wird weiblich - Ansichtssache auf dieStandard.at
  • Artikelbild
    foto: andreas hofer
  • Artikelbild
    foto: andreas hofer
Share if you care.