Telekom Austria stellte fehlerhafte Rechnungen aus

13. Juli 2000, 10:37

Softwarefehler verursachte Fehlverrechnungen - Rund 200.000 Kunden betroffen

Aufgrund eines Softwarefehlers hat die Telekom Austria einigen Kunden fehlerhafte Rechnungen ausgestellt.

Kunden, die ausschließlich über die TA telefonieren, waren vom Fehler nicht betroffen, sondern nur jene, die auch die alternativen Netzbetreiber UTA, Global One, Tele2, RSL Com, tele.ring, Netnet, MCN, Tele Passport, TelePassport, CyberTron, CyberTron mit 1066 Telekom GmbH (ehemals M.I.T.), Mobilkom und max.mobil genutzt haben. Hier treffe es in erster Linie Kunden im Raum Wien und Wien-Umgebung, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg. In Summe hätten an die 200.000 Kunden eine fehlerhafte Rechnung erhalten, so Pressesprecherin Angelika Reschenauer.

Doppelte Verrechung

Ein Softwarefehler im Verrechnungssystem war die Ursache für die doppelte Verrechnung einzelner Gespräche, sowohl über den alternativen Netzbetreiber als auch über die Telekom Austria.

"Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden entstanden sind. Wir werden alle Betroffenen in den nächsten Tagen schriftlich informieren und mit der nächsten, aber allerspätestens mit der übernächsten Telekom-Rechnung die Gutschrift vornehmen", erklärte DI Wolfgang Hachmeister, Leiter Customer Care der Telekom Austria. (red/APA)

Share if you care.