Entwöhnung mit geförderter Methode

26. Juli 2007, 13:33
1 Posting

Jugendliche sollen mit Meditation und Aufklärung rauchfrei werden - Grazer Psychologin entwickelte Psychodynamisches Modelltraining zur Entwöhnung

Graz - Damit Menschen suchtfrei leben können, hat die Grazer Psychologin Ursula Grohs das so genannte PDM-Entwöhnungsprogramm (Psychodynamisches Modelltraining) entwickelt. Gegen die jeweilige Sucht kämpft sie mit tiefenpsychologischer Meditation sowie jeder Menge Aufklärung und Information. Anfang Dezember wurde am Grazer Hausberg Schöckl ein PDM-Seminar zur Raucherentwöhnung für Jugendliche abgehalten. Ein zweites folgt kommendes Wochenende im obersteirischen Liezen. Die Seminare werden von der Jugendlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) mit rund 20.000 Euro gefördert, den Veranstaltungen folgt eine Evaluierung.

PDM-Training

"In den letzten Jahren habe ich Ergebnisse der Hirnforschung mit tiefenpsychologischen Persönlichkeitstheorien verbunden und vor drei Jahren das PDM-Training entwickelt", erklärte Ursula Grohs. Die 48-jährige Grazerin ist klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin und Kinder- und Jugendlichenanalytikerin im Österreichischen Verein für Individualpsychologie (ÖVIP).

Im Gehirn gebe es ein Motivations- und ein Stresszentrum - durch Suchtmittel oder Selbstbeschädigung gelinge es leider, die Achsen zum Motivationszentrum zu aktivieren, erklärte Grohs. Sie suchte nach Methoden, wie man diese mit natürlichen Mitteln stimulieren kann. Beim PDM-Programm gehe es darum zu erkennen, welche Form der Manipulation hier stattfinde, um "Erkenntnis im Verstand", so Grohs.

Augen öffnen

"Es geht darum, dass die Jugendliche erkennen, wie abhängig sie eigentlich von der Industrie und der Werbung sind", meinte auch die Grazer Psychologin Reinhild Wallner, die bei Grohs die Ausbildung zur PDM-Trainerin absolvierte und bei dem Seminar am 1. und 2. Dezember am Schöckl dabei war. Wenn die Betroffenen dies erkennen, würden sie nicht mehr abhängig sein wollen. Deshalb wurden die Teens über Wesen und Wirkung der Tabak- und Lebensmittelindustrie informiert. Gegen Entzugserscheinungen werden tiefenpsychologische Meditationen eingesetzt.

Insgesamt sind rund 60 Jugendliche im Alten von 14 bis 18 Jahren beteiligt, im ersten Seminar waren 17 Teens dabei - "zwölf davon sind rauchfrei, viele haben stark reduzieren können", berichtete Wallner. Eine der Teilnehmer war die 19-jährige Grazer Schülerin Anna-Maria Reinisch. Vier Jahre "qualmte" sie nach eigenen Angaben ziemlich stark, seit zwei Wochen sei sie nun rauchfrei. Sie sei überrascht gewesen, wie stark die Motivationsübungen sie "berührt" hätten, so Reinisch. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.