MacOSX verdrängt Linux, nicht Windows

27. Juni 2007, 12:05
349 Postings

Gartner sieht wachsendes Interesse von Unternehmen am Apple Betriebssystem am Desktop, doch nicht auf Kosten von Microsoft

Laut neuesten Meldungen der Marktforscher von Gartner ist Applea MacOS X-Betriebssystem derzeit bei Unternehmen beliebter als je zuvor. Doch wollen die Firmen das Betriebssystem auf den Desktop-Rechner meist nicht als Windows-Ersatz, sondern als Alternative zu Linux, so Gartner.

Administratoren macht euch bereit

In dem Report mit dem Titel "Enterprise Mac Clients Remain Limited, but Apple's Appeal is Growing" melden die Analysten Michael Silver, Neil MacDonald, Ray Wagner und Brian Prentice, dass sich Systemadministratoren in nächster Zukunft wesentlich mehr mit MacOS X beschäftigen müssten, da das Interesse in Unternehmen am Betriebssystem wachse. Aus ihrer Sicht ist mac OSX derzeit allerdings noch nicht als Plattform für das gesamte Unternehmen und alle Bereiche geeignet.

Linux, nicht Windows

Gartner kommt zu dem Ergebnis, dass die Penetration von OS X-Systemen steige, dies aber nicht automatisch bedeute, dass es auf kosten von Windows ginge. "In vielen Fällen ersetzen Macs vorhandene Unix- und Linux-Workstations, weniger Windows-PCs", so der Report. "Wir rechnen nicht damit, dass eine durchschnittliche Firma vor 2011 einen Punkt erreichen wird, an dem die Hälfte ihrer Applikationen MacOS-tauglich seien werden", so die Analysten.

Apple machte Fehler

In einigen Bereichen, etwa Grafik und Medien, blieben die Mac-AnwenderInnen dem Betriebssystem auch weiterhin treu und eine Migration auf Windows erscheint den Analysten in diesem Bereich unrealistisch, da die AnwenderInnen dies nicht mittragen würden. Allerdings macht Apple aus Sicht von Gartner einige Fehler, und kann so bisher die großen Unternehmen nicht für sich begeistern.

Lizenzierung

Die Fehler lassen sich in drei Hauptpunkte zusammenfassen: Zum ersten hat Apple sein Betriebssystem nicht für Drittanbieter lizenzieren lassen. Dies bedeutet einen gewaltigen Nachteil, da viele große Firmen nicht nur von einem Hardwareanbieter abhänging sind/sein wollen. Zweitens gäbe es keine klaren Roadmaps für die Unterstützung aktueller Versionen von MacOS X. Und last but not least hat Apple einen klaren PrivatkundInnenfokus und liefere sein Betriebssystem mit zahlreichen Funktionen aus, "die rechtliche Fragen aufwerfen und der Produktivität der MitarbeiterInnen abträglich" sein können, so Gartner.(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.