Heide Schmidt: Kein "Headline Talk" mehr

10. Juli 2000, 12:24

ATV-Chef-Prognose: Rückkehr in die Politik

Wien - Die ehemalige Bundessprecherin des Liberalen Forums (LIF), Heide Schmidt, wird ab Herbst nicht mehr als TV-Moderatorin des "Headline Talk" auf dem Wiener Privat-TV-Sender ATV zu sehen sein. Dies teilte die TV-Station am Montag mit. ATV-Informationschef Hans Besenböck erklärte gegenüber der APA, dies stelle eine "vorsorgliche Entscheidung" dar, die "kein Urteil über die Qualitäten von Frau Schmidt" bedeute. Sollte Heide Schmidt im Herbst wieder als Politikerin tätig sein, "stünden wir von einem Tag auf den anderen ohne Moderatorin da".

"Es ist in einem hohen Maße zu erwarten, dass Heide Schmidt in die Politik zurückkehrt", so Besenböcks Prognose. "Aber einen ausgewiesenen Politiker können wir nicht als Moderator einer unabhängigen Diskussionssendung beschäftigen". Über den Sommer soll nun nach einer neuen Moderationspartnerin für Dieter Moor, der "Headline Talk" abwechselnd mit Schmidt geleitet hat, gesucht werden.

Über ein Comeback von Heide Schmidt beim Liberalen Forum wollte der neue LIF-Chef Friedhelm Frischenschlager am Montag im Interview mit der Tageszeitung "Der Standard" vorerst nicht spekulieren. Laut "Standard" wäre Schmidt aber mit ihrer Erfahrung von immensem Wert - "wenn die Zeit reif ist", so Frischenschlager.

"Headline Talk" geht seit Mitte März des Jahres Montag bis Freitag von 18.45 bis 19.45 Uhr auf Sendung und lässt prominente Studiogäste mit sechs Österreichern die aktuellen Schlagzeilen des Tages diskutieren. Das Engagement von Heide Schmidt als Moderatorin hatte vor allem in der FPÖ Missfallen erregt. Für politische Beobachter war auf Grund der Moderatorentätigkeit der früheren LIF-Chefin sogar die terrestrische TV-Lizenz von ATV auf dem Spiel gestanden.
(APA)

Share if you care.