Firefox und Linux sollen künftig besser zusammenarbeiten

3. April 2007, 14:53
38 Postings

Linux-Distributoren sollen künftig mehr Mitsprache beim Mozilla-Projekt erhalten - Trademark-Probleme sollen minimiert werden

Im Rahmen des unlängst abgehaltenen Firefox Summit haben sich das Mozilla-Projekt und Entwickler von Novell und Red Hat auf einen vertiefte Zusammenarbeit geeinigt. Ziel ist es Linux-spezifische Entwicklungen für den Firefox künftig besser zu koordinieren und entsprechende Patches schneller in den offiziellen Mozilla-Code einzubringen.

Integration

Bisher ist es so, dass die meisten Linux-Distributionen den "normalen" Firefox um eine ganze Reihe von Patches erweitern, um den Browser besser in das ihn umgebende System zu integrieren. Nun soll eine eigene Gruppe gebildet werden, die sich um die Linux-Variante der Software kümmert. Anfänglich sollen Chris Aillon von Red Hat und Robert O’Callahan von Novell dafür zuständig sein, man will aber nun offensiv auch andere Distributionen und Projekte wie Flock, die auf dem Firefox-Code basieren, zur Mitarbeit einladen.

Download

Zusätzlich sollen die Distributions-eigenen Firefox-Pakete künftig direkt von der Mozilla-Download-Seite angeboten werden. Zwar wird es auch weiterhin einen "Default"-Build von Mozilla geben, dieser wird aber weniger prominent platziert als bisher. Auch will man sich bei Novell und Red Hat gemeinsam um die weitere Pflege von nicht mehr offizielle gewarteten Firefox-Versionen kümmern. So will ja das Mozilla-Projekt bereits im nächsten Frühjahr den Support für den Firefox 1.5.0.x einstellen, für die diversen Linux-Distributionen mit Langzeit-Support soll es dann aber noch weit darüber hinaus Sicherheitsupdates geben.

Abspaltung

Durch die Minimierung der Unterschiede zwischen der "offiziellen" Firefox-Version und der in Linux-Distributionen ausgelieferten Variante des freien Browsers, will man auch Probleme ganz anderer Art aus dem Weg gehen: Künftig würde es wesentlich einfacher werden, dass Linux-Distributionen die Trademark-Policy des Mozilla-Projekts erfüllen können. Aufgrund von entsprechenden Problemen hatte unlängst das Debian-Projekt die eigenen Firefox-Abspaltung Iceweasel ins Leben gerufen. (apo)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.