"Fragfest Millennium": LAN-Party im Wiener Kabelwerk

9. Juli 2000, 13:05

Noch bis Sonntag, 16 Uhr

Wien - Die Stimmung ist gespannt, hunderte Finger hacken in die Tasten, aus dem Lautsprecher tönt "nur noch fünf Minuten für die Anmeldung zu Fifa 2000", und Scheinwerfer beleuchten eine ungewohnte Szenerie: Hunderte junge Männer und einige wenige Frauen sitzen vor ihren Computern und duellieren sich. Im Wiener Kabelwerk (Plan) findet noch bis Sonntag eine LAN-Party statt.

500 Spieler aus neun Ländern fanden sich bis Freitag Abend ein. Nationalteams aus Slowenien, Italien, Deutschland und Österreich traten gegen Teams aus der Schweiz, Schweden, Tschechien und der Slowakei an. Clans, wie die "Austrian Vanguards" oder "Herb's Army", trugen Turniere mit 3D-Shootern, Fußball- oder Autorennsimulationen aus.

"Kannst du noch nach Westen gehen?" oder "Gemma gleich in die Katakomben 2" rufen die Spieler einander zu. Ein Blick auf einen der Bildschirme gibt Aufklärung: "Diablo II" ist angesagt, eine Mischung aus Rollenspiel und Action, bei der man z.B. als Magierin oder Totenbeschwörer den Kampf gegen das Böse aufnimmt. Dass das in der Gruppe viel mehr Spaß macht, als alleine zu Hause, ist nicht zu übersehen.

"Fingerübung"

"Diablo" ist jedoch nur die "Fingerübung" für die Turniere, die für den Abend angesetzt sind. Zu den begehrtesten Siegen bei einer LAN-Party gehört jener bei "Quake III", wobei weniger das Preisgeld von 15.000 Schilling lockt, sondern vielmehr der Pokal und vor allem die Ehre. Gespielt wird bei diesem 3D-Shooter 1on1, was nichts anderes heißt, als dass zwei Spieler gegeneinander antreten und versuchen, jeweils den anderen so schnell wie möglich zu eliminieren. Der Sieger steigt nach dem Knock-Out-Prinzip in die nächste Runde auf.

Turniere werden aber auch bei sportlichen Spielen wie z.B "Fifa 2000", einer Fußball-Simulation, ausgetragen. Und ungefährlicher als die EM ist es allemal, denn das einzige, was hier zu Bruch gehen kann, ist der mitgebrachte Computer. So wie auch bei "Age of Empires", einem mittelalterlichen Strategieklassiker aus dem Hause Microsoft. Bei letzterem geht es nicht nur um das Besiegen der gegnerischen Armee. Es nützt der beste Wille nichts, hat man nicht vorher eine große Burg samt Kaserne und Waffenschmiede aufgebaut, um seine Soldaten perfekt auszurüsten.

Die Haupthalle des alten Kabelwerks in der Oswaldgasse 33 hat eine Größe von rund 6.000 Quadratmetern. Ein Schlaf- und Relaxbereich sowie Tanz- und Cateringbereiche sorgen für Erholung nach stundenlangem Spielvergnügen. Gespielt wird noch bis Sonntag, 16 Uhr und dann stehen auch die endültigen Meister fest. Infos gibt es unter http://www.fragfest.at. Frauen zahlen übrigens bei LAN-Partys keinen Eintritt. (red/APA)

Share if you care.