Big Brother ist auch in den USA ein Hit

7. Juli 2000, 20:16

Bei der US-Version wird mit mehr Konflikten gerechnet

Los Angeles - Die Ausstrahlung der US-Version der Reality-Show "Big Brother" scheint auch in den USA zum Hit zu werden. Die erste Sendung Mittwochabend verfolgten rund 22,3 Mio. ZuseherInnen, was einer Reichweite von 13,8 Prozent und einem Marktanteil von 23 Prozent für den US-Sender CBS entspricht. Damit konnte der Sender seine durchschnittliche Zuschauerzahl in diesem Zeitraum im Vergleich zu den vergangenen Wochen um rund 60% steigern. Außerdem bedeutet das für CBS die höchste Einschaltquote seit der Übertragung der Grammy Verleihung am 23. Februar.

Dennoch rechnen die Verantwortlichen bei CBS mit einem Rückgang der Quoten. Denn die Reality-Show "Survivor" (ähnlich der Inselshows "Expedition Robinson" und "Inselduell") wurde bewusst als Zugpferd vor "Big Brother" ausgestrahlt und kam auf rund 23,9 Mio. ZuschauerInnen. Dies bedeutet, dass rund 90 Prozent der CBS-ZuschauerInnen nicht umschalteten.

Big Brother läuft in den USA fünf Mal in der Woche. Am ersten Tag gab es bereits Streit um die Zimmer. Da die KandidatInnen viel unterschiedlicher als bei der Serie in Deutschland sind, wird mit mehr Reibereien gerechnet.


Unter www.bigbrother2000.com kann mensch das Zusammensein der KandidatInnen beobachten.

(pte/red)
  • Artikelbild
  • Artikelbild
Share if you care.