"Das Universum ist für das Leben maßgeschneidert"

7. Juli 2000, 20:58

Laut Forschern würden schon winzigste Veränderungen in den fundamentalen Kräften der Physik die Existenz von Leben unmöglich machen.

Wien - "Dass es Kohlenstoff und Wasserstoff und damit Leben gibt, kann man nur als ,Wunder' bezeichnen", berichtet Astrophysiker Heinz Oberhummer (TU Wien) dem STANDARD: "Wären die Kräfte zwischen den Teilchen - vor allem die starke und die elektromagnetische Kraft - nur ein wenig anders, gäbe es verschwindend wenig Kohlenstoff und Wasserstoff, viel zu wenig für Leben."

Oberhummer hat es gemeinsam mit ungarischen und deutschen Kollegen durchgerechnet (und im aktuellen Science publiziert): "Als ich es das erste Mal gerechnet habe, bin ich regelrecht erschrocken", erzählt der Forscher, der im Gedankenexperiment die Kraft der Kräfte leicht modifiziert hat: "Wäre die ,starke Kraft' nur ein halbes Prozent stärker oder schwächer, als sie ist, hätten wir die grundlegenden Elemente nicht, weil sie in ihrer ,Küche' - Kohlenstoff ist durch den Triple-Alpha-Prozess, die Verschmelzung von Heliumkernen in Roten Riesensternen entstanden - nicht hätten ,gekocht' werden können."

Damit hat Oberhummer einen der stärksten Belege für das "anthropische Prinzip" geliefert, für das Mirakel, dass die Bedingungen im Universum justament so sind, dass Leben entstehen konnte. Darauf deutet bisher schon vieles, vom Urknall bis zur Situierung der Erde - sie ist etwa gerade weit genug von der Sonne entfernt, um das Wasser flüssig zu halten -, aber vom Urknall weiß man wenig, und die Entstehung des irdischen Lebens ist komplex.

"Ohne Kohlenstoff und Wasserstoff hingegen gibt es grundsätzlich kein Leben, und wir können ihre Entstehung exakt nachrechnen", erklärt Oberhummer, "das ist eine der Stellen, wo die Physik über sich hinauswächst und die Metaphysik berührt." Denn warum es so ist, dass "das Universum für Leben maßgeschneidert ist", kann sich nicht nur Oberhummer, sondern "überhaupt niemand erklären: Menschen mit religiösen Überzeugungen tun sich damit natürlich leicht."

Aber auch die Astrophysik hat ein Interpretationsangebot, das "Multiversum": Demnach gibt es unzählige Parallel-Universen, in denen die grundlegenden Kräfte alle erdenklichen Werte durchspielen. Und eben nur in einer dieser Varianten ist das Leben möglich. Jürgen Langenbach

Share if you care.