Experten bezweifeln Sinn eines Verbotes von "Killergames"

30. März 2007, 11:28
41 Postings

Gutachter des Deutschen Bundestags gehen davon aus, dass ein Verbot tatsächlich umgesetzt wird

Die Diskussion um Killerspiele und deren mögliches Verbot in Deutschland zieht inzwischen weite Kreise. Die Meinungen präsentieren sich dabei höchst unterschiedlich. Während manch ein Politiker ein sofortiges Verbot fordert, sehen Experten wenig Sinn in einer rein gesetzlichen Annäherung an das Problem. "Es ist durchaus nötig derlei aggressive Spiele von bestimmten Altersgruppen fernzuhalten und den Jugendschutz zu wahren. Ein alleiniges, generelles Verbot von Killerspielen bringt allerdings nichts", meint Medienpädagogin Ingrid Geretschläger von der Medienpädagogischen Beratungsstelle an der NÖ-Landesakademie, gegenüber pressetext.

"Die Gesellschaft sollte sich Gedanken machen, womit die Jugendlichen da eigentlich konfrontiert sind"

Das Thema gehe sehr viel tiefer und müsse an der Wurzel gepackt werden. "Die Gesellschaft sollte sich Gedanken machen, womit die Jugendlichen da eigentlich konfrontiert sind und was nötig ist, um sie vor bedenklichen Inhalten zu schützen", so Geretschläger weiter. Auch die deutschen Lehrergewerkschaften kritisieren das Vorhaben des Bundestags, ein Verbot von Killerspielen durchzusetzen. Das Problem ließe sich nicht dadurch lösen, vielmehr bestehe ein Bedarf an kompetenten Psychologen an den Schulen, so die Meinung der Lehrervertreter. Man müsse die Kinder zum Sprechen bringen, was jedoch nicht mit Polizeimethoden zu erreichen sei.

Gutachter des Deutschen Bundestags gehen davon aus, dass ein Verbot tatsächlich umgesetzt wird

Gutachter des Deutschen Bundestags gehen davon aus, dass ein Verbot tatsächlich umgesetzt wird. Sie raten aber, die Grenzen klar zu definieren, um deutlich zu machen, welche Spiele tatsächlich darunter fallen. Dem entgegen stellt sich wiederum der Einwurf, dass die verbotenen Killergames letztlich auch einfach aus dem Ausland zu beziehen wären. Wenngleich es immer wieder Verbindungen zwischen virtueller und realer Welt gibt, so ist doch bis heute noch kein direkter Zusammenhang nachgewiesen worden. Sinnvoller als eine gesetzliche Maßnahme sei laut Experten eine verstärkte Auseinandersetzung der Erwachsenen mit ihren Kindern.

Sündenbock

Deutsche Politiker hatten mit ihrer Forderung auf den Amoklauf eines 18-Jährigen auf eine Schule in Emsdetten reagiert. Zuletzt meldete sich auch Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber vehement zu Wort. Er sieht in den betreffenden Spielen einen Aufruf zum Töten. Es handle sich um indiskutable Machwerke, die in unserer Gesellschaft keinen Platz haben dürften. Geretschläger kritisiert die Stellungnahme Stoibers und meint: "Wenn etwas passiert, wird schnell ein Sündenbock gesucht und häufig müssen dann eben die Medien herhalten. Niemand aber fragt, wieso derlei Spiele überhaupt genutzt werden." Von einer solchen Anlassgesetzgebung halte sie nichts.

"Ultimate Game Award"

Um zu zeigen, dass man sich der Problematik auch gemäßigter nähern kann, schrieb die Wiener Spiele Akademie in diesem Jahr erstmals einen eigenen Preis für familientaugliche Games aus. Mit dem "Ultimate Game Award" werden Spiele ausgezeichnet, die gewaltfrei sind, dem Stand der Zeit entsprechen und die Freude am Spiel fördern. Eine Auswahl davon kann von Interessierten im Rahmen des Österreichischen Spielefests von 24. bis 26. November getestet werden. (pte)

  • Artikelbild
Share if you care.