Spanischer Input für Neugestaltung des Grazer Joanneum

20. November 2006, 21:34
1 Posting

Architektenduo Nieto und Sobejano entschieden Wettbewerb für Museumsquadranten für sich: Lichthöfe für neues Untergeschoß

Graz - Das spanische Architektenduo Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano hat den Architekturwettbewerb für den Grazer Museumsquadranten für sich entschieden: Der Abschluss des so genannten Verhandlungsverfahren erfolgte einstimmig, wie vom steirischen Kulturreferenten LHStv. Kurt Flecker (S) am Montagnachmittag mitgeteilt wurde. Die Arbeiten sollen bis 2011 - zum 200. Geburtstag des Landesmuseums Joanneum - abgeschlossen sein. Die Finanzierung der dafür veranschlagten 48,5 Mio. Euro erfolgt auf 25 Jahre, die Mittel kommen vom Land Steiermark.

"Der gesamte Joanneumskomplex zwischen Neutorgasse, Landhausgasse, Raubergasse und Kalchberggasse ist renovierungsbedürftig. Besonders drastisch zeigt sich die Situation bei der Landesbibliothek", begründete Flecker die Initiative für die Sanierung und Erweiterung des Museumsquadranten. Der Brandschutz sei mangelhaft, Speicherplatz würde fehlen - besonders ersteres stelle ein "inakzeptabel hohes Risiko für die steirischen Kulturgüter dar."

Juryleitung: Andras Palffy

Die einstimmige Entscheidung wurde von der von Andras Palffy geleiteten Jury, bestehend aus Altstadtkommission, Bundesdenkmalamt, Landesmuseum und Landesbibliothek getroffen. Das Madrider Büro Nieto und Sobejano - das in Graz mit dem Architekturbüro EEP als Partner agiert - plant in Graz auch den Dachausbau des Innenstadtkaufhauses Kastner & Öhler.

Laut Flecker werde "der erneuerte Komplex nicht nur saniert und sicherer, sondern auch hell und klar". Der etwas verloren am Rande der Altstadt befindliche Komplex des Joanneums solle stärker ins Stadtbild zurückgeführt werden. Die historische Architektur bleibe unverändert, der künftige Quadrant erhalte aber einen "Tiefspeicher", der unter dem jetzigen Museumshof angelegt werde, und der über gläserne Lichthöfe von oben Tageslicht bekommen soll. Darüber liege ein "mineralischer Teppich", einer Pflasterung ähnlich.

Mit der Sanierung und Neugestaltung solle die "Kommunikation zwischen Kunst, Stadt und Gesellschaft gefördert werden, ganz im Sinne des Gründerstifters Erzherzog Johann", hieß es. Es werde ein Museum entstehen, das Schätze darbiete und nicht wegschließe. (APA)

  • Wettbewerbssieger: Entwurf von den Architekten Nieto/Sobejano
    foto: nieto/sobejano

    Wettbewerbssieger: Entwurf von den Architekten Nieto/Sobejano

Share if you care.