100-Dollar-Laptop gibt es derzeit nicht unter 150 Dollar

26. November 2006, 17:33
21 Postings

Batterie und Display teurer als erwartet - Erste Prototypen bereits im Test

Die Initiatoren des Projektes "One Laptop per Child" (OLPC) haben den neuesten Prototypen des 100-Dollar-Laptops vorgestellt und eingestanden, dass das Preisziel aktuell nicht gehalten werden kann und sich die Kosten derzeit auf 150 Dollar belaufen. Walter Bender, Verantwortlicher für die Software im Billig-Notebook, meinte, dass die Kosten für die Batterie sowie für das Display höher wären, als bislang angenommen. Dem Namen gerecht zu werden, versucht man - wenngleich auch zeitlich verzögert - jedoch trotzdem, berichtet das Branchenportal Cnet. "Ziel ist es den Preis bis 2008 auf 100 Dollar zu senken", so Bender bei einer Konferenz in Kalifornien.

Teurer als geplant

Das ehrgeizige Ziel der Initiative von Nikolas Negroponte, jedes Kind in Entwicklungsländern mit einem Laptop zum Preis von 100 Dollar auszustatten, erweist sich zunehmend teurer als geplant. Bereits vor einigen Monaten hatte er das Preisziel auf 135 bis 140 Dollar festgesetzt, nun musste erneut nach oben korrigiert werden. Dennoch ist das Interesse groß. Lybien erwartet laut Planung 1,2 Millionen Stück, so Bender. Zudem sind bereits weitere vier Millionen Laptops vorbestellt.

Erster Prototyp

In Kalifornien wurde nun auch der erste Prototyp präsentiert. Laut OLPC wurden bislang zwar erst zehn Stück des Modells B1 gebaut, dennoch mache das Projekt gute Fortschritte. In den kommenden Tagen soll die erste vollständige Version des für den Laptop programmierten Linux-Derivats zusammengestellt werden. Über die verwendete Software habe man sich schon geeinigt. Ein Webbrowser, ein Text-Editor, ein Chat-Programm sowie einfache Spiele wie "Memory" sollen bereits fertig programmiert sein. Sobald die Systemsoftware einsatzfähig ist, wird der Notbook-Hersteller Quanta 900 Stück anfertigen. Diese sollen für mechanische Tests verwendet und an beteiligte Entwickler geschickt werden.

Modell B1

Das Modell B1 ist grün-weiß und hat etwa die Größe eines Schulbuches. Das Gehäuse sei aus Schmutz abweisendem Material gefertigt, die Tastatur zudem mit einer dünnen Gummischicht überzogen. Der Laptop hat eine integrierte Kamera und ist für VoIP-Funktionen ausgelegt. Das Display ist drehbar und ermöglicht somit die Nutzung als E-Book. Nach eingehenden Tests soll laut Bender der zweite Prototyp B2 gebaut werden. Für das zweite Quartal 2007 ist die erste Auslieferungswelle an Lybien, Argentinien, Nigeria und Brasilien geplant. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.