"Niwemag-Half Moon" beim "New Crowned Hope"-Festival

4. Februar 2007, 20:19
posten
Half Moon ist die Geschichte von Mamos Reise. Mamo, ein berühmter und bewunderter alter kurdischer Sänger, bricht mit seinen zehn Söhnen ins irakische Kurdistan auf, um nach Jahren des Schweigens ein Konzert zu geben; sie sind eingeladen worden, um zum ersten Mal nach dem Sturz von Saddams Regime aufzutreten.
Mamos Musik wird in ihrem Wesen durch eine weibliche Stimme geformt. Mamo möchte die Sängerin mit seiner Gruppe auf die Tour mitnehmen. Sie warten sieben Monate auf die Genehmigung für die Teilnahme und Mitarbeit der Frau in der Band. Aber da Frauen im Iran nicht singen dürfen, müssen sie ihre Reise illegal unternehmen ...

Er ist ein Regisseur, der unter den allerschwierigsten Umständen in der Lage war (und ist) zu arbeiten: Der kurdische Iraner Bahman Ghobadi macht Filme, die großen Eindruck hinterlassen, wo auch immer sie gezeigt werden. Während er einige der problematischsten Aspekte des kurdischen Lebens aufgreift und meist mit nichtprofessionellen DarstellerInnen (häufig mit Kindern) arbeitet, hat er Filme geschaffen, die schockierend und real, aber oft auch durch Hoffnung und Humor gekennzeichnet sind. Für seinen Film im Rahmen von New Crowned Hope wählte er ein Thema mit vielen Mozartschen Untertönen – nicht nur in Bezug auf das Thema selbst, sondern auch durch den Ton, der zwischen Tragödie und Komödie wechselt. Es gibt Augenblicke des Zaubers, gloriose Musik (häufig von Frauen gesungen) und intensive Bilder der kurdisch-iranischen Landschaft. Gleichzeitig hat der Film keine Angst, sich den Heute-und-Jetzt-Realitäten der Region zu stellen, tut es aber mit Ironie und schwarzem Humor. Die Musik stammt von Hossein Alizadeh, einem der bekanntesten iranischen Sänger und Komponisten.

>>>Zum Gewinnspiel>
New Crowned Hope Festival
Niwemag - Half Moon
18.11.2006, 20.30 Uhr
Gartenbaukino
  • Artikelbild
    foto: new crowned hope/baham ghobadi
Share if you care.