Sturm Graz schickt den LASK mit einem Debakel vom Platz

6. Juli 2000, 13:52

Die Linzer führten und kassierten dann eine Packung


Feiersinger und Fleurquin auf der Jagd nach dem Ball

Vize-Meister Sturm Graz ist mit einem klaren 5:1 (2:1)-Heimsieg über den LASK in die neue Saison gestartet und nimmt damit nach der Auftaktrunde hinter Champion Tirol, der am Dienstag Aufsteiger Admira mit 6:1 vom Tivoli geschossen hatte, Platz zwei ein. Die Tore für die Steirer erzielten Schopp (30.), Vastic (45.), Neukirchner (54.), Juran (59.) und Kocijan (68.), für die Oberösterreicher traf Ortner (12.).

Die Gäste aus Linz hatten gleich 35 Sekunden nach dem Anpfiff die erste dicke Chance, als Pichorner Torhüter Sidorczuk mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze prüfte und im Anschluss den Nachschuss ins Außennetz setzte. Sturm wirkte danach etwas geschockt und musste in der zwölften Minute den Gegentreffer hinnehmen. Nach einem Pichorner-Freistoß machte Sidorczuk bei einem Kopfball-Aufsetzer von Ortner keine gute Figur. Nach Jochum-Flanke hatte dann Muhr die Chance auf das 2:0 für die Oberösterreicher (22.).

Nach 25 Minuten ging es los

Erst nach rund 25 Minuten erfingen sich die Hausherren, denen Schiedsrichter Plautz nach Foul von Mehlem an Schopp einen Elfmeter vorenthalten hatte (26.). Die Offensiv-Bemühungen wurden schnell belohnt, nach einem Kocijan-Pass legte Neukirchner für Schopp auf, der von der Strafraumgrenze auf 1:1 stellte. Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte der von der LASK-Abwehr sträflich vernachlässigte Vastic nach Ideal-Pass von Prilasnig aus kurzer Distanz für das 2:1.

Nach dem Wechsel machten die Hausherren dann ernst, der LASK war in der Offensive so gut wie nicht mehr vorhanden. Innerhalb von 14 Minuten stellten Neukirchner, Juran und Kocijan auf 5:1, wobei in dieser Phase Minavand, der für den nach einem schweren Foul von Mehlem angeschlagenen Schopp noch vor der Pause (42.) eingewechselt worden war, auch noch das Lattenkreuz traf (61.). Prilasnig, der so wie Juran, Vastic und Schopp ein gute Partie spielte, wurde bei einem Foul verletzt und wurde durch Strafner ersetzt (53.).


Stimmen

Ivica Osim (Sturm-Trainer): "Ich bin nicht ganz zufrieden. Wir haben zwar schön kombiniert, aber einige haben es übertrieben und den Endzweck des Spiels vergessen. Die Leistung des Schiedsrichters war schwach, er hätte die Gelben Karten viel früher zeigen müssen, da einige der jungen LASK-Spieler noch nicht wissen, wie sie ihre Gegenspieler attackieren dürfen."

Marinko Koljanin (LASK-Trainer): "Die erste Hälfte war sehr gut, damit war ich zufrieden. Das zweite Tor war für mich abseits und hat unsere Niederlage besiegelt. Sturm hätte sogar noch höher gewinnen können. Bereits im Vorjahr haben wir versucht, möglichst ohne Ausländer auszukommen, aber Talente allein reichen auch nicht. Mit Geduld werden wir dieses Jahr aber überleben. Vor allem Mehlem und Jochum können diese Mannschaft führen."


1. Runde

Sturm Graz - LASK 5:1 (2:1) . Schwarzenegger-Stadion, 8.600, Plautz.

Torfolge: 0:1 (12.) Ortner 1:1 (30.) Schopp 2:1 (45.) Vastic 3:1 (54.) Neukirchner 4:1 (59.) Juran 5:1 (68.) Kocijan

Sturm: Sidorczuk - Foda (64. Reinmayr) - Milanic, Neukirchner - Schopp (42. Minavand), Schupp, Fleurquin, Prilasnig (53. Strafner), Kocijan - Juran, Vastic

LASK: Wimleitner - Jochum, Rohseano, Feiersinger, Mehlem - Gröbl (50. Prinz), Pichorner, Grassler, Muhr (46. Kiesenebener) - Ortner, Lichtenwagner (62. Irndorfer)

Gelbe Karten: keine bzw. Grassler, Muhr, Jochum, Wimleitner

Share if you care.