Wein & Co auf Expansionskurs

5. März 2007, 16:55
posten

Fünf neue Standorte in Österreich geplant, neue Generation der Kundenkarte "VinoCard" kommt. Alleineigentümer Heinz Kammerer zieht sich aus operativem Geschäft zurück

Wien - Heinz Kammerer, Alleineigentümer von Wein & Co, zieht sich zwar aus dem operativen Geschäft seiner Weinhandelskette zurück, tut aber alles andere, als sich zurückzulehnen - von Wachablöse oder Verkauf, wie oft vermutet, ist keine Spur. Ganz im Gegenteil: Kammerer will die Österreich-Expansion zügiger als geplant vorantreiben und in Deutschland mit einem Franchise-Partner starten. Noch mehr Kunden hofft der Marketing-Experte mit der neuen VinoCard und mit einer eigenen "Veranstaltungs-Filiale" für die Altersgruppe 25 plus zu gewinnen.

Mit 15 Standorten quer durch Österreich machte Wein & Co im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 (per Ende September) einen Umsatz von 30 Mio. Euro und einen Gewinn von rund 700.000 Euro. "Das ist mir zuwenig", betonte Kammerer im Gespräch mit der APA. Für das laufende Jahr - und mit ein bis zwei Filialen mehr - liegen die Prognosen daher bereits bei 32 Mio. Euro Umsatz und einem Gewinn von 940.000 Euro.

Aber auch damit sei die "Fixkosten-Kapazität" im derzeitigen Wein & Co-Unternehmen mit rund 120 Mitarbeitern "noch nicht ausgeschöpft", betonte der persönlich haftende Alleineigentümer der Handelskette. "Unserer Apparat verträgt noch fünf Filialen mehr, bevor der nächste Fixkostenschub kommt", gibt Kammerer den Weg vor. Und: "Österreich hat ein Umsatz-Potenzial von 50 Mio. Euro."

Weitere Standorte

Noch heuer soll daher ein neuer Standort mit Shop und Bar in Wien nahe dem Bahnhof Wien Mitte aufsperren, ein weiterer soll innerhalb des Gürtels im 7., 8. oder 9. Bezirk im nächsten Jahr folgen. Neue Filialen seien zudem in Salzburg, Linz und Graz geplant.

Mit Veranstaltungen wie "Music & Wine" will Wein & Co künftig vermehrt jüngere Kunden ansprechen. Dazu will Kammerer eine eigene "Event-Filiale" mit 500 m2 Fläche aufsperren, die speziell für Veranstaltungen geeignet sein soll und auch gemietet werden könne.

Weiter expandieren will der Wein & Co-Chef hiezulande mit Outlet-Stores. Einem ersten Geschäft in der Vösendorfer Sale City Süd sollen zwei bis drei weitere dieser Art folgen. In der Sale City verkauft Wein & Co seit September Vorjahres-Weine, beschädigte Flaschen und Gläser zweiter Wahl mit hohen Rabatten.

Expansionspläne im Ausland

Wenngleich die Ost-Expansion abgesagt wurde, sind Kammerers Expansionspläne im Ausland noch nicht gestillt. So will er in Deutschland über kurz oder lang mit einem Franchise-Partner reüssieren. Der Start soll in Bayern gemacht werden, auch Köln sei im Gespräch, sagte Kammerer. Schon jetzt sei die Nachfrage auch Deutschland sehr groß, werden doch 23 Prozent des Internet-Umsatzes bei Wein & Co von deutschen Kunden gemacht.

Aufsehen erregte Kammerer auch seit Bestehen von Wein & Co - die Weinhandelskette nahm vor 13 Jahren ihren Anfang - mit unkonventionellen Marketingideen: Von der Eröffnungsaktion "1 Flasche Welschriesling für 9,90 Schilling" über das Anpreisen von Weinlegenden wie den 1945er Chateau Mouton-Rothschild im Verkaufsprospekt bis hin zu Gratisverkostungen in den Shops - der heute 58-jährige Wein & Co-Chef brach immer wieder mit Tabus.

VinoCard"

Nun startet Kammerer mit einer neuen Generation der Kundenkarte "VinoCard" durch: Über eine Verbindung mit Diners Card wird künftig mit der Vino-Card eine vollwertige Kreditkarte angeboten, die völlig kostenlos ist und auch die jährlichen Vergünstigungen von Wein & Co weiter behält. "Es handelt sich um das größte Co-Branding in Europa", zeigte sich der Marketing-Experte stolz.

Kammerer geht davon aus, dass - neben potenziellen neuen Kunden - zumindest die Hälfte der rund 100.000 VinoCard-Inhaber umsteigen wird. Die erste Woche seit dem Launch der neuen Karte übertreffe jedenfalls alle Erwartungen, räumte Marketing-Geschäftsführer Oliver Sartena ein. Derzeit macht Wein & Co rund 70 Prozent seines Umsatzes mit VinoCard-Kunden. Diese geben im Schnitt 600 Euro pro Jahr in einem der Wein-Shops aus. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wein & Co-Firmengründer und Geschäftsführer Heinz Kammerer

Share if you care.