Donau-Auen: Zurück zum Urzustand

Redaktion
13. November 2006, 10:22
  • Artikelbild
    foto: nationalpark donau-auen gmbh
  • Die Maßnahmen der Nationalparkverwaltung zeigen Wirkung.
    foto: nationalpark donau-auen gmbh

    Die Maßnahmen der Nationalparkverwaltung zeigen Wirkung.

  • Artikelbild
    foto: nationalpark donau-auen gmbh

Winterwanderungen durch den Nationalpark: Schaurig-schön bei Raureif und Nebel

Selbst Kenner der Donau-Auen sind erstaunt, wie rasch die Maßnahmen der Nationalparkverwaltung Wirkung zeigen, das Gebiet wenigstens teilweise in einen Zustand zurückzuführen, der jenem vor der Donauregulierung entspricht. Vor allem die Vernetzung der Altarme und ihre Anbindung an den Strom - so sie durchschnittlich an 290 Tagen im Jahr durchströmt werden - verwandeln die Landschaft zusehends. Das lässt sich auch bei Orth feststellen, wo die Bemühungen begonnen haben, den seit Jahren ausgetrockneten Fadenbach wieder zu beleben.

Dem Wanderer sei ans Herz gelegt, die beschilderten und markierten Routen nicht zu verlassen. Manche Bereiche stehen ohnedies unter Schutz, und durch den Rückbau von Traversen und die Absenkung des Treppelweges an einigen Stellen sind etliche "wilde" Routen überflutet.

Sandbänke & Seeadler

Zu schauen und zu erleben gibt es auch auf den beschilderten Wegen genug; zahlreiche gut gemachte Informationstafeln weisen den Besucher des Nationalparks auf die Besonderheiten hin. Da im Herbst die Donau meist einen sehr niedrigen Wasserstand hat, liegen die Sandbänke trocken. Dort tummeln sich die Wasservögel, Reiher und Kormorane, mit etwas Glück lässt sich auch der Seeadler beobachten. Allein der ständige Wechsel von urwaldähnlichen Abschnitten mit den freien Flächen, die an englische Parklandschaften erinnern, macht Freude. Die Runde ist auch für Winterwanderungen geeignet, es sei denn, es liegt besonders viel Schnee. Raureif und Nebel hingegen schaffen oft eine eigentümlich schaurig-schöne Atmosphäre. Die Eisflächen in den Altarmen sollte man aber unter keinen Umständen betreten, das Risiko einzubrechen wäre zu groß. In den Wintermonaten hat die Fähre vom Uferhaus nach Haslau an der Donau ihren Betrieb eingestellt, sie fährt erst wieder ab April.

Die Route: Bei der Kirche von Orth an der Donau finden sich die ersten Wegweiser. Durch die Glasergasse kommt man ins freie Gelände und - den gelben Wegweisern folgend - in das Augebiet. Schnurstracks geht es zum Marchfelddamm, den man überquert und weiter - Wegweiser "Natur Tour" - zum Donauufer wandert. Gehzeit eine Stunde. In einer weiteren Dreiviertelstunde erreicht man dann - stromaufwärts - das Uferhaus. Von da an ist der Weg vorerst rot und gelb markiert, er führt einen Altarm entlang zu einer Forststraße, auf die man nach links einschwenkt. Die gelben Schilder weisen fast immer geradeaus. Bei einem Bildbaum mit Gedenktafel hält man sich rechts, geht bis zum Marchfelddamm und kehrt dann auf der roten Weitwandermarkierung zum Ausgangspunkt zurück. Gehzeit ab Uferhaus 1¼ Stunden. (Bernd Orfer/Der Standard/Printausgabe/11./12.11.2006)

Gesamtgehzeit 3¼ Stunden, unerhebliche Höhendifferenz. Uferhaus als Stützpunkt (Mittwoch Ruhetag)
Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Blatt 60 (Bruck an der Leitha); Freytag & Berndt Wienerwald Atlas, Maßstab 1:50.000
Share if you care
8 Postings
??

Liebe Redaktion?,
möglicherweise wäre ? es?? keine schlechte ? Idee, sich Artikel nochmals? kurz anzusehen?, bevor man sie ? online stellt??

fotos

so genial der standard auch sonst immer die fotos auswaehlt, hier haben sie mit dem nicht-winterlichen foto den vogel abgechossen!

vielleicht findets ja ein anderes?

Habe normalerweise nix über für die Grünen, wenns um Politik geht, aber ich bin ihnen und ihren Freunden wirklich dankbar, dass sie damals unter schwierigen Umständen diese Auen retteten!
Thank you!
Ich spechtle schon länger damit, dort mal einen Kurzurlaub zu machen; jetzt ists wohl bald so weit.

Mich fasziniert immer eins: alle sind seit Jahrzehnten begeistert, wie die Grünen die Lobau retteten, als ehemalige Bewohnerin (10 Jahre) dieser Au muss ich feststellen, dass die "Rettung" in der gelsenfreien Zeit stattgefunden hat- im Sommer hätten es die Retter keien 2 Tage ausgehalten. Dass die Lobau wunderschön zu erwandern ist, kann ich nur bestätigen - aber wie gesagt - am besten im Winter.

Mitte - Mitte Mai ist die beste Zeit. dann wenn der baerlauch blueht. wunderschoen!

Ich habe einmal im Juli unter der Brücke genächtigt, was mir rd 100 Gelsenstiche eingebracht hat. Mit dem richtigen Gelsenschutz ließe sich das auch billiger machen. Apropos, von den heutigen GrünInnen waren wohl nur wenige in der Au. Denen geht es um die Rechte von Frauen, AsylwerberInnen, Umverteilung, etc... Umweltschutz ist kleinbürgerlich reaktionär.

"Die Grünen"

haben nicht wirklich viel damit zu tun.

bei mir ists genau umgekehrt

ich halts mit leopoldi: wiener blut, wiener blut, das schmeckt unseren gelsen so gut---

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.