Globaler Mainstream

19. Jänner 2007, 17:57
2 Postings

Dave Holland Quintet mit "Critical Mass"

Tradition und Moderne - das ist für diesen Mann kein wirklicher Gegensatz mehr. Bassist Dave Holland, 1946 in Wolverhampton, England, geboren, trachtet danach, je mehr Jahresringe er anhäuft, möglichst alles von dem einzusetzen, was er erlebt hat – im Laufe seiner Stilkarriere. Sagt er selbst. Holland hat manches erlebt, da kommen viele Dinge zusammen.

Frühe Erfahrungen mit Pop sind dabei, auch klassische Orchesterarbeit. Vorwiegend haben sich natürlich allerlei Jazzerfahrungen angesammelt, wobei eine zentrale dabei ist, die auch für die Karriere von Holland nicht wenig hilfreich war. Erraten: Trompeter und Talentesucher Miles Davis kam einmal nach London, hörte Holland und lud ihn zum Musikmachen ein. Der Rest ist Musikgeschichte. Jazzrockgeschichte.

Holland wirkte bei den Miles-Aufnahmen "In A Silent Way" und "Bitches Brew" mit, die elektrifizierte, psychedelische Paraphrasen über funkigen Rockideen legte. Zudem gab es auch die freie Formation Circle mit mit Pianist Chick Corea und Saxophonist Anthony Braxton und natürlich die Tradition. Holland begleitete Saxophonist Coleman Hawkins und Sängerin Betty Carter, die Liste könnte endlos ausgeweitet werden. In jedem Fall ist aber zu erwähnen: Als es galt, eine Miles Davis-Gedenkband mit Herbie Hancock und Wayne Shorter zu bilden, war der Brite dabei. Große Konzerte ergab das!

Der Mann ist also weit rumgekommen, und auch härtere Zeiten erlebt. "Finanziell war es lange schwierig, und es begann mühsam zu werden, als ich Miles verließ. Erst Anfang der 90er begann es wirklich gut zu laufen, nach einem Album, das ich mit Pat Metheny eingespielt hatte. Heute managt mich meine Tochter, sie ist Rechtsanwältin und kämpft für mich Dinge aus."

Da ist bisweilen auch das Aufstellen einer Bigband möglich; und natürlich pflegt Holland sein Spiel, eloquent und mit sattem Ton, auch in kleineren Formationen. Sein Quintett besteht seit 1997 und wirkt wie eine gut eingespielte Band. Das ist immer, aber besonders auch im Jazz wichtig. Hat man eine hohe Stufe des gegenseitigen Verstehens erklommen, mutiert die Band zu einem lebendigen Musikorganismus, der flexibel agieren kann und doch kompakt zu wirken versteht.

Bei "Critical Mass" sind Schlagzeuger Nate Smith und Vibraphonist Steve Nelson dabei, auch Saxophonist Chris Potter und Posaunist Robin Eubanks. Besonders Potter ist, wie schon seit Jahren, ein markanter Solist, dessen Aussagen hohe Konzentration, intelligente Emphase und stilistische Breite (bis zur freien Improvisation) aufweisen. Kompositorisch geht es um Mainstream, da kommt aber auch Orientalisches zum Vorschein ("Secret Garden"). Holland ist ein global denkender Bassist. (Ljubisa Tosic)

"Critical Mass" --> Anhören und bestellen
Share if you care.