e-plus zieht sich aus deutscher UMTS-Auktion zurück

5. Juli 2000, 11:29

Regulierungsbehörde konnte Ausstieg zunächst nicht bestätigen

Der deutsche Mobilfunkanbieter e-plus will sich nach Informationen des Anlegermagazins "Telebörse" aus der Ende des Monats anstehenden Auktion der UMTS-Lizenzen zurückziehen. Grund sei die Mobilfunkallianz zwischen dem Mehrheitseigner des Unternehmens, der niederländischen KPN, und der Hongkonger Gruppe Hutchison Whampoa, die sich über ihre Tochter Auditorium an der deutschen Versteigerung beteiligt, meldete das Magazin in seiner jüngsten Ausgabe. Die zuständige Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Bonn konnte den Ausstieg von e-plus aus dem Kreis von derzeit noch acht der ursprünglich zwölf Bieter zunächst nicht bestätigen. (APA)
Share if you care.