Österreichs Jungwein immer beliebter

14. März 2007, 13:25
1 Posting

Mit 2,5 Millionen Flaschen und zehn Millionen Euro Umsatz wichtiger Faktor am Weinmarkt. "Steirischer Junker" hat sich als größte Marke etabliert

Wien - Die Jungweine der heimischen Winzer erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Mit einer Produktionsmenge von 2,5 Millionen Flaschen und einem Umsatz von rund 10 Mio. Euro stelle dieses Segment bereits einen starken wirtschaftlichen Faktor in der österreichischen Weinwirtschaft dar, sagte Noch-ÖWM-Geschäftsführer Michael Thurner am Dienstag bei einer Pressekonferenz anlässlich der heurigen Jungwein-Präsentation, die traditionell am Mittwoch vor Martini stattfindet.

In den vergangenen Jahren sei es gelungen, große ausländische Jungweinmarken wie "Beaujolais Nouveau" aus Frankreich oder "Novello" aus Italien fast zur Gänze vom österreichischen Markt zu verdrängen, zeigte sich Thurner zufrieden. Die heimische Produktion an Jungweinen wird - nicht zuletzt auf Grund des saisonalen Charakters - fast zur Gänze in Österreich getrunken.

Regionale Jungweinmarken

Neben der Dachmarke "Junger Österreicher", die von der Österreichischen Weinmarketing (ÖWM) 1995 ins Leben gerufen wurde, finden sich am österreichischen Markt noch weitere regionale Jungweinmarken wie etwa "Steirischer Junker", "Primus Pannonikus", "Junger Wiener", "Primus Carnuntum" oder "Junger Traisentaler". Der "Steirische Junker" ist mit 1,4 Millionen Flaschen und 300 beteiligten Winzern jedoch die mit Abstand größte Jungweinmarke.

Der "Junge Österreicher" ist ein leichter, fruchtiger Wein, der kulinarisch perfekt zu Produkten der Jahreszeit wie Pilzen oder Kürbis passt, schwärmt Thurner. 90 Prozent des Jungweins wird aus Weißweinsorten wie Grüner Veltliner, Welschriesling, Sauvignon Blanc oder Muskateller hergestellt. Aber auch aus Rotweinsorten wie St. Laurent, Pinot Noir oder Zweigelt wird Jungwein gemacht. Nicht selten sei das "vollendete Jungwein-Werk" ein Cuvee aus mehreren Rebsorten, erläuterte der ÖWM-Chef. (APA)

  • Artikelbild
    foto: www.steirischerjunker.at
Share if you care.