Sind wir noch Werber? Oder schon längst Entertainer?

10. November 2006, 10:14
36 Postings

"Was mache ich da eigentlich, wenn ich Werbung mache?" - "Kann man heute nur noch Werbung, die unterhält, verkaufen?" - Ein werblog-Beitrag von Ehrlich aber Stekl

Einmal am Tag, ober mindestens einmal im Leben, sollte man als Werber innehalten und sich fragen: "Was mache ich da eigentlich, wenn ich Werbung mache?" Die meisten erfolgreichen Werber, die ich kenne beantworten sich diese Frage in etwa mit "Marken aufbauen", oder "Marken aufladen".

Das klingt so, als müsste man sich nur überlegen, wofür die Marke stehen soll, welches Versprechen sie dem Konsumenten geben soll und diese Positionierung dann möglichst kreativ umsetzen und schon hat man eine Marke. Gut, einverstanden, aber was verstehen wir unter "kreativ"?

In den 80ern und 90ern war das einfach zu beantworten: Werbung, die kreativ ist, gewinnt Preise. Und Werbung, die Preise gewinnt, ist gute Werbung. Der CCA, der diese Preise in Österreich ja verleiht, ist da ein wenig ehrlicher und sagt "Kreativität ist gut fürs Geschäft". Offiziell verlangt er damit also auch den wirtschaftlichen Erfolg kreativer Werbung. Teil der Vergabebedingungen für eine Venus ist dieser Erfolg aber nicht.

Uns ganz persönlich kommt vor: Wenn man sich umsieht, welche Werbung heute funktioniert, also für Gesprächsstoff sorgt, Marke macht und dabei auch noch Umsatz bringt, dann zeichnet sich ein Muster ab, das über das Prädikat "kreativ" hinausgeht.

Selbstverständlich muss Werbung relevant sein. Und selbstverständlich muss sie kreativ sein. Aber das alleine reicht noch immer nicht. Werbung muss heute immer auch ein Stück Entertainment sein. Nur Werbung, die unterhält, kann heute noch verkaufen. Jede andere nicht.

Zur Person
Ehrlich aber Stekl, seit über zwei Jahren freies CD Team bestehend aus Alexandra Ehrlich und Helmut Stekl. Arbeiten für Agenturen wie D-DF, Springer&Jacoby, Mc Cann Erickson und Y&R.

werblog
Hier machen sich Agenturchefs und Kreative Gedanken über die Werbung und die Welt.

  • Alexandra Ehrlich und Helmut Stekl.
    foto: ehrlich aber stekl

    Alexandra Ehrlich und Helmut Stekl.

Share if you care.