Banken rüsten zur Phishing-Abwehr

8. Jänner 2007, 10:30
18 Postings

Jedes Jahr fließen 15.000 Euro pro Kunde in die IT-Abteilungen

Der Finanzsektor rüstet sich zunehmend zur Abwehr von Online-Gefahren wie Phishing. Laut einer Studie des britischen National Computing Centre (NCC) stecken Banken und Co deutlich mehr Geld in ihre IT-Abteilungen als andere Branchen. Demnach fließen pro Kunde jährlich etwa 10.000 Pfund (14.900 Euro) in die IT der Finanzunternehmen. Im Durchschnitt investieren britische Unternehmen gerade 3.891 Pfund (5.800 Euro) je Kunde in ihren IT-Bereich.

Ranking

Darüber hinaus beschäftigt der Bankensektor auch deutlich mehr Mitarbeiter im IT-Bereich als die Unternehmen anderer Branchen. Während das Durchschnittsunternehmen der Studie zufolge 28 IT-Mitarbeiter pro 1.000 Kunden beschäftigt, sind es bei Finanzunternehmen 75. Wenig überraschend kommt das IT-Engagement der Banken für Experten, berichtet die BusinessWeek. Weil die Online-Sicherheit für den Finanzsektor eine enorme Bedeutung habe, sei es keine Überraschung, dass diese Unternehmen dafür mehr ausgeben als der Durchschnitt, meint etwa Stefan Foster, Managing Director des NCC.

Auch im deutschen Bankensektor machen die Investitionen in den IT-Bereich einen großen Anteil aus, heißt es aus dem Bundesverband deutscher Banken (BDB) http://www.bdb.de. Konkrete Zahlen liegen allerdings nicht vor. "Neben der Einrichtung neuer Vertriebswege wie dem Online-Banking und der Aufrüstung der Sicherheitssysteme sind vor allem regulatorische Anforderungen für die hohen Ausgaben verantwortlich", erklärt BDB-Sprecherin Tanja Beller gegenüber pressetext. So sorgt allein die für 2008 geplante Einführung des paneuropäischen Zahlungsverfahren SEPA für Umstellungskosten in Milliardenhöhe. Darüber hinaus kommen weitere Vorschriften wie Basel II oder die Umsetzung der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) auf die Banken zu.

Business

Neben dem Bankensektor investieren auch der Bereich Business Services sowie die Transport- und Energiebranche überdurchschnittlich viel in ihre IT-Abteilungen. Am wenigsten geben der Studie zufolge der Government- und der Gesundheitsbereich für IT aus. Allerdings profitieren beide Sektoren noch immer von Großinvestitionen der vergangenen Jahre. Für die Zukunft deutet laut NCC alles auf ein weiteres, wenn auch moderates Wachstum der IT-Ausgaben hin. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen rechnen in den kommenden zwei Jahren mit einem Anstieg ihrer IT-Investitionen.

XP

Darüber hinaus hat die Umfrage noch ein weiteres interessantes Detail offenbart. Demnach läuft auf den PCs von zwei Dritteln der befragten Unternehmen derzeit das Microsoft-Betriebssystem Windows XP. Ein Drittel der Befragten will in den kommenden zwei Jahren auf Windows Vista aufrüsten. Sollten alle Erwartungen eintreffen, so der NCC, könnte Vista im Jahr 2008 auf zwölf Prozent aller britischen Computer laufen. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.