Hallo, Europa - hier China

9. Februar 2007, 13:42
1 Posting

Chinesischer Handyhersteller will zwei Prozent Marktanteile bekommen - Sieht sich vom Benq-Debakel unbeeindruckt

Unbeeindruckt von den Pleiteschlagzeilen des taiwanisch-deutschen Handyherstellers Benq-Siemens, will der hier zu Lande relativ unbekannte chinesisch-französische Hersteller T&A Mobile Phones die europäischen Konsumenten mit seinen mobilen Sprechgeräten beeindrucken. Mit "europäischem Design zu chinesischen Preisen", so die österreichische Marketingmanagerin Christine Dubos strebt man für Österreich zunächst einmal einen Marktanteil von zwei Prozent an.

Zusammenschluss

Hinter T&A Mobile Phones steht der chinesische Computer-, Fernseh- und Handyprodzent TCL. Seit August 2004 hat dieser mit dem französischen Telekomausrüster Alcatel (der vor Jahren in Europa selbst Mobiltelefone fertigte) - ein Jointventure (die Franzosen halten fünf Prozent). Nach der ersten Bauchlandung der Kooperation im Jahr 2005 und kräftigen Verlusten am chinesischen Heimmarkt, sieht TCL-Konzernchef Liu Fei Berichten zufolge jetzt vor allem im Westen mit dem Markennamen Alcatel wieder die Sonne aufgehen.

Comeback

"Wir sind wieder in der Gewinnzone", sagt auch der für Österreich und Osteuropa zuständige Regionalmanager Marc Bernier, auch wenn er dazu keine konkrete Angaben machen kann. Elf Millionen Handys seien 2005 weltweit verkauft worden, das Geschäft entwickle sich gut. "Wir fertigen eine Million Geräte im Monat, Nokia eine Million am Tag. Damit sind wir zwar ein Zwerg, aber wir sind profitabel", beteuert er im Standard-Gespräch und sieht darin einen wesentlichen Gegensatz zu Benq-Siemens.

Einsteiger-Klasse

Mit wenigen Ausnahmen will T&A Mobile Phones vorläufig den Markt für Einsteigergeräte bedienen. Beispiel dafür ist das OT-E801, ein kameraloses Handy mit MP3-Player-Funktion, das seit Mai dieses Jahres von T-Mobile Austria im Prepaid-Bereich für rund 85 Euro angeboten wird. Beim Thema UMTS winkt Bernier ab. "UMTS ist noch weit vom Massenmarkt entfernt. Mehr als 70 Prozent der User wollen nur telefonieren und SMS verschicken."

Mit Schönheit schmeicheln

Punkten will der Handyhersteller ferner mit "schönen" Geräten wie es Bernier in dem Kooperationsprodukt "Clamphone Elle by Alcatel" realisiert sieht. Dieses wird "demnächst" exklusiv über die Parfümeriekette Nägele&Strubell in Österreich verkauft. Ungestützter Verkaufspreis laut Bernier: "So um die 250 Euro." (kat, DER STANDARD/Printausgabe vom 4.11.2006)

  • Artikelbild
    tlc
Share if you care.