Ungarns Präsident dankt Österreich für Flüchtlingsaufnahme

31. Oktober 2006, 14:46
posten

Solyom vor EU-Parlament: 1956 "selbstlos" für Flüchtlinge gesorgt

Straßburg - Der ungarische Präsident Laszlo Solyom hat Österreich und Deutschland nachdrücklich für die Aufnahme von ungarischen Flüchtlingen nach dem Ungarn-Aufstand vor 50 Jahren gedankt. Bis Ende 1956 seien 130.000 Ungarn nach Österreich geflüchtet, später seien 30.000 andere nachgekommen, sagte Solyom am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg. Österreich habe "selbstlos" für diese Flüchtlinge gesorgt und auch bei der Auswanderung in Drittländer geholfen.

Auch den Deutschen schulde sein Land "besonderen Dank", sagte Solyom. Obwohl das deutsche Versorgungssystem damals durch die zahlreichen Vertriebenen stark belastet gewesen sei, seien die ungarischen Flüchtlinge mit "großer Sympathie" aufgenommen worden. 20.000 von ihnen hätten in Deutschland eine neue Heimat gefunden, 1.200 Studenten seien an deutschen Universitäten aufgenommen worden.

Kritisch äußerte sich der ungarische Präsident zur Haltung der USA, Frankreichs und Großbritanniens nach dem ungarischen Aufstand, der von der Sowjetunion blutig niedergeschlagen wurde. Keines dieser Länder habe damals die Integrität der sowjetischen Einflusssphäre in Frage stellen wollen. Auf die gewaltsamen Proteste bei den Gedenkfeiern zum 50. Jahrestag des ungarischen Aufstands in Budapest am Montag ging Solyom nicht ein. (APA/AFP)

Share if you care.