my past week in a nutshell

25. Oktober 2006, 13:55
1 Posting

viele viele viiiiiele filme, wenig schlaf und jede menge ungetippte blogeinträge - Eine Art "Viennalestatistik" von Maria Poell im Viennale-Blog Tag 12

Maria Poell (Mi., 25.10., 06:00)

my past week in a nutshell:

viele viele viiiiiele filme, wenig schlaf und jede menge ungetippte blogeinträge.

Foto: Maria Poell
Marias Programmplanung
"...um das alles doch noch irgendwie erfassen zu können, hier einfach meine persönliche und fragmentarische viennalestatistik. im bewusstsein, dass morgen auch noch ein tag ist, ich aber morgen keine zeit zum tippen haben werde. korrekturen oder ergänzungen wenn nötig ein ander mal....

gesehene filme

39 screenings, 37 langfilme und 7 kurzfilme

kann das selbst immer noch nicht ganz glauben. konnte mir ja nie vorstellen wie all diese wahnsinnigen vielseher das machen ;) und jetzt hab ich selbst mein bisheriges hoch um nochmal 13 filme erhöht. eine neue erfahrung, superanstrengend aber auch bereichernd, anregend, ein vibrierender, flimmernder taumel. zwischendrin wars mir mal einen tag lang zuviel und ich wollte echt keinen film mehr sehen. musste trotzdem, weil jurymitgliedsein ja auch pflicht bedeutet. das filmschaun-müssen war eine wirklich interessante erfahrung. sich den bewegten bildern auch dann auszusetzen, wenn ich eigentlich nur noch die augen zumachen wollte.

Foto: Viennale
"Honor de Cavalleria"
augenzufrequenz

hab fast täglich mit der schwerkraft gekämpft, ab 4 filmen tagesration oft erfolglos. zum glück sind mir aber nie in mehr als einem film tatsächlich die augen zugefallen. das schönste wachträumen bzw pendeln zwischen traum und film hat mir honor de cavalleria beschert. da hab ich zwar den von olaf möller versprochenen pathos ("god loves you, sancho, and i love you too.") verschlafen aber dafür so sinnreiche dialogzeilen wie "aren´t you a mouse, sancho?" dazugeträumt.

bester pathos-oneliner, den ich nicht verschlafen hab

"my reputation as a ladies man was a joke. it caused me to laugh bitterly in the ten thousand nights i spent alone." (leonard cohen)

Foto: Viennale
"maicling pelicula nang ysang indio nacional"
versäumte filme

pflichttermine & akute erschöpfungszustände haben mir ein paar wunschfilme verunmöglicht. ganz oben auf der leider-doch-nicht-liste: maicling pelicula nang ysang indio nacional, hamburger lektionen & v.o.

Foto: Maria Poell
Schwere Entscheidungen
mein publikumsjury-favorit

glue. war heut noch ein zweites mal, weil ich ihn einfach auf der leinwand sehen wollte. hab mich unglaublich gefreut darüber, dass er dem publikum hörbar gefallen hat. und nochmal gestaunt über die gleichzeitige leichtigkeit und präzision mit der alexis dos santos die momente, begegnungen und zwischentöne in bilder transferiert.

musste diesmal erst recht schmunzeln als stereo total in der disco "j´aime l´amour à trois" singen, ein paar szenen bevor sich die stimmung zwischen lucas, nacho und andrea zu berührungen und küssen verdichtet. hab mich auch nochmal gefreut über die szene, in der andrea sich unter der dusche mit einem bart schmückt. boys have beards, sonst würds keinen unterschied machen wen wir küssen, meint lucas. girls kleben sich die bärte halt mit klebstoff an. ein mini-queerer funken auf dieser viennale :)

Foto: Viennale
"Glue"
beste frisur

lucas in glue. jetzt erst recht.

der schönste applaus

heut nach glue, so enthusiastisches klatschen hab ich sonst selten gehört auf der viennale.

die schönsten credits

honor de cavalleria ex aequo mit glue.

die langsamsten credits

honor de cavalleria. vielleicht nicht der langsamste film den ich je gesehen hab, aber definitiv die langsamsten credits EVER.

Foto: Maria Poell
Albert Serra (li.) beim Publikumsgespräch
most entertaining publikumsgespräch

albert serra zu honor de cavalleria. der beste spanische film seit ewigkeiten, mindestens seit bunuel, meint der regisseur. "if there is anyone here who knows a better spanish film in the last 5 years, we can discuss it. but i don´t think there is one." gefragt, ob der film schon prämiert wurde: "no. it´s not my fault." und wer einen film um mehr als 360.000€ dreht, beleidigt godard, der nie mehr geld verwendet hat. "you insult godard and you should go to jail."

spannendste diskussion

kenneth & viva versus pete. persönlich, politisch, angriffslustig und dann doch wieder versöhnlich. vom filmemachen, schauspielen, improvisieren und von anderen beruflichen karrieren, wissenschaftlichen zb - sex und DNA. kenneth erzählt, dass er als junger mann für kinsey gearbeitet hat und zu studienzwecken beim masturbieren gefilmt wurde: "i am a statistic in the sexual behaviour of the human male. my toes do curl! dr. kinsey looked like a professor that looked like a potato. but he was a real person."

pete whitehead outet sich später fast zufällig als mitarbeiter von james watson und francis crick. pete predigt die rückkehr zur natur und den aufbruch in eine neue revolution. einig sind sich alle, dass die dinge kommen und gehen, dass sich kontinuierlich eine pendelbewegung zwischen phasen politischer wie sozialer freiheit und repression vollzieht. spannend auch danach half nelson zu sehen und im publikumsgespräch zu hören, dass für ryan fleck und anna boden gerade dieses aktuelle höchst repressive klima ein grund war, ihren film zu machen. im film selbst klingt die pendelidee von kenneth, viva und pete in den dialektik-geschichtsstunden nach.

enttäuschte erwartungen

ich bin ja total gegen erwartungshaltungen. aber es ist so superschwer sie zu vermeiden. von half nelson hätt ich mir irgendwie mehr erwartet. genauso unaufgeregt und feinfühlig, aber doch emotionaler, bewegender, irgendwie aussergewöhnlicher hatte ich mir das vorgestellt. damn you erwartungshaltung, once more!

Foto: Viennale
Kenneth Anger
mein lieblingsviennalegast kenneth anger. die aura des kunstwerks mutiert da für mich zur aura des künstlers. und sein personalisiertes eishockey-dress ist grossartig.

most looking forward to

neben der viennale07 vor allem mouse heaven & elliott suicide von kenneth anger. hoff ja sehr dass er wirklich wiederkommt. sehnsucht im filmmuseum anfang november. und natürlich das irrsinnsprojekt von albert serra, die reise der heiligen drei könige zu verfilmen. nachts.

worauf ich mich gar nicht freu

auf die heuer wohl wirklich unvermeidlichen entzugserscheinungen und die alljährliche postviennaledepression ;) "

Share if you care.