Urteil für Tiroler Skilehrer nach Lawinentod von Kanadiern bestätigt

29. Oktober 2006, 18:55
posten

Bedingte Freiheitsstrafe von sechs Monaten und Geldstrafe

Innsbruck - Der Berufung jenes Tiroler Skilehrers, der im Jänner des Vorjahres vier Kanadier in einen Lawinenhang in St. Anton am Arlberg geführt hatte, ist am Mittwoch am Innsbrucker Oberlandesgericht nicht stattgegeben worden. Er wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von sechs Monaten und einer Geldstrafe in Höhe von 1.080 Euro verurteilt. Die Kanadier waren unter den Schneemassen gestorben.

Richter Peter Tischler wies die Berufung unter anderem deshalb ab, weil der Angeklagte bereits einen Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss zu verantworten hatte. Außerdem sei durch das Verhalten des Skilehrers ein "gravierender Schaden" entstanden, für den das Strafmaß angemessen sei. Die Verteidigung hatte Berufung eingelegt, um die "relativ lange" Probezeit von drei Jahren auf zwei Jahre zu reduzieren. Man müsse dem Beschuldigten zugute halten, dass es nicht sicher sei, dass er selbst die Lawine ausgelöst hätte. Es hätte sich bei den verunglückten Kanadiern darüber hinaus um Freunde gehandelt, die er unentgeltlich geführt habe.

Zu dem Abgang der 28.000 Tonnen Schnee mit sich reißenden Lawine war es am 22. Jänner 2005 im freien Skiraum gekommen. Im Unfallhang befanden sich zwölf Personen. Dem Skilehrer wurde vorgeworfen, dass er bei herrschender Lawinenwarnstufe "4" (auf der fünfteiligen Gefahrenskala) mit der Gruppe in den Hang eingefahren sei, obwohl er als staatlich geprüfter Skilehrer und Skiführer bei gehöriger Aufmerksamkeit und Sorgfalt erkennen hätte können, dass erhebliche Gefahr einer Lawinenauslösung bestand.

Nachdem oberhalb der Gruppe die Lawine von anderen Wintersportlern ausgelöst worden war, wurden alle vier Kanadier verschüttet. Ein Ehepaar und eine weitere Frau - 57 Jahre, 53 und 40 Jahre alt - fanden den Tod. Ein 42-jähriger Kanadier konnte lebend geborgen werden. Ebenfalls tödlich verschüttet wurde ein nicht zur Gruppe des Angeklagten gehörender US-Amerikaner. Der Skilehrer konnte sich durch eine Schussfahrt vor den Schneemassen retten - zweieinhalb Wochen zuvor war er noch selbst von einer Lawine verschüttet worden. Nach dem Unglück organisierte der Angeklagte Hilfe und konnte drei der vier Kanadier finden bzw. ausgraben. (APA)

Share if you care.