Fünf Prozent alkoholkrank

26. Juli 2007, 13:33
1 Posting

Die Zahlen sind seit letzter Erhebung vor zehn Jahren gesunken - EU Warnhinweise als "Erinnerungshilfe" sinnvoll

Wien - Fünf Prozent der Österreicher sind alkoholkrank. Das geht laut Gesundheitsministerium aus der letzten Erhebung im Jahr 2003/2004 hervor. 16 Prozent der heimischen Bevölkerung haben einen so genannten kritischen Alkoholkonsum. Dieser besteht bereits, wenn Frauen per definitionem täglich mehr als 40 Gramm Alkohol (zwei Vierterln Wein oder zwei große Bier) zu sich nehmen, Männer mehr als 60 Gramm (drei Vierterln Wein oder drei Krügerln).

Die Zahlen sind seit der Erhebung im Jahr 1993/1994 gesunken. Damals waren sechs Prozent der Österreich alkoholkrank, 18 Prozent hatten einen kritischen Konsum. Auch wenn der Gesamtalkoholkonsum zurückgehe, bereitet das das exzessive Trinken von Jugendlichen Probleme.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

"Das macht uns Sorge", sagte Christoph Hörhan, Sprecher im Gesundheitsministerium. Nach der Präsentation von Seiten der EU-Kommission werde man in Österreich bald zu diesem Thema ein Maßnahmenpaket mit Schwerpunkt Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen präsentieren, sagte Hörhan.

EU Warnhinweise auf Getränken

"Im Prinzip sind alle Maßnahmen zu begrüßen, die auf das Problem Alkohol hinweisen. Warnhinweise könnten für bestimmte Menschen eine Erinnerungshilfe sein. Sie könnten eine flankierende Maßnahme darstellen. Aber alle anderen Aktivitäten zur breiten Aufklärung über die Risiken des Alkoholkonsums müssen auch geschehen", sagte zur Frage der von der EU geplanten Etiketten Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek, Leiter des Anton-Proksch-Instituts in Kalksburg.

Verstöße sind kein Kavaliersdelikt

Freilich, entscheidend für eine besser "Alkohol-Politik" sei - so der Experte - das Gesamtbild der Aktivitäten: "Wir brauchen eine breite Aufklärung der Bevölkerung. Die Jugendschutzgesetze müssen auch umgesetzt werden. Verstöße dürfen kein Kavaliersdelikt sein."

Mit Warnhinweisen auf alkoholischen Getränken allein, sei wenig getan.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kosten des Alkoholmissbrauchs in der EU

Share if you care.