Piccolo und Sitzkassierin

7. November 2006, 16:25
6 Postings

Ein traditionelles Wiener Kaffeehaus lebt auch vom richtigen Personal - Der Ober war in der Vergangenheit lediglich für das Servieren zuständig

Heute dreht sich alles um den Kellner, in Wien "Herr Ober" gerufen. Von ihm wird die Bestellung aufgenommen, er serviert und kassiert. Und wenn noch Nachschub an einem Glas Wasser nötig ist, das in traditionellen Kaffeehäusern automatisch zum Kaffee gereicht wird, ist das ebenfalls seine Aufgabe.

Das war nicht immer so. In früheren Zeiten gab es so etwas wie einen Hilfskellner oder Lehrling, auf Wienerisch "Schani" genannt. Also einer, der kleine Aufgaben zu erledigen hatte. Beispielsweise die Tische aufstellen, Tischtücher auflegen, frische Wassergläser holen. Dieser "Piccolo" war später (als Frauen zugelassen wurden) auch für das Zustellen amouröser Briefchen verantwortlich.

Das Kassieren wiederum erfolgte bis zum Jahr 1840 von der sogenannten "Sitzkassierin". Sie war übrigens lange Zeit die einzige Frau, die - abgesehen vom im Verborgenen agierenden Küchenpersonal - im Kaffeehaus erlaubt war. Denn dieser Ort des politischen Debattierens, so meinte man, sei für Damen nicht geeignet. Um sie vor der Zudringlichkeit männlicher Gäste zu bewahren, saß sie in einer Art Kasten. Sie überwachte außerdem die Verteilung des Zuckers und war für die Abrechnung zuständig. (dabu)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Kassieren war nicht Aufgabe des Obers, sondern der Sitzkassierin.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Sitzkassierin saß in einer Art Kobel, so dass nur ihr Oberkörper zu sehen war.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Und der Piccolo musste sich erst zum Kellner hinauf arbeiten.

Share if you care.