Große Evakuierungsübung am Vesuv

25. Oktober 2006, 09:47
1 Posting

Furcht vor Vulkanausbruch - "Pompej" soll sich nicht wiederholen

Neapel - Aus Furcht vor einem Vulkanausbruch hat der italienische Zivilschutz eine große Evakuierungsübung am Vesuv gestartet. Bei dem Manöver "Mesimex" am Sonntag ging es darum, die Bevölkerung aus der besonders gefährdeten "zona rossa" in Sicherheit zu bringen.

Allein in diesem Gebiet an den Hängen des Vesuvs liegen 18 Orte mit etwa 600.000 Einwohnern, die bei einer Eruption innerhalb kürzester Zeit vor Lavastrom und Ascheregen gerettet werden müssen. Am Sonntag begnügten sich die Behörden allerdings zunächst damit, aus jeder der 18 Ortschaften etwa 100 Menschen in Bussen wegzufahren.

Jederzeit größerer Ausbruch möglich

Zwar schickt der Vesuv seit über 60 Jahren nur noch dünne Rauchfahnen gen Himmel, doch Experten sind sich einig, dass sich jederzeit ein größerer Ausbruch ereignen könnte. Der 1.277 Meter hohe Berg gilt als einer der wenigen noch aktiven Vulkane Europas. Außerdem gibt es immer wieder leichte Erdbeben, die die Furcht vor einem Vesuvausbruch anheizen. "Der Tag der Eruption kommt früher oder später, das ist eine Gewissheit, die niemand bestreitet", meinte ein Experte unlängst.

Da die Berghänge um den Vulkan heute aber, ungeachtet von Verboten, sehr viel dichter besiedelt sind als früher, droht bei einem Ausbruch eine Katastrophe. Beim bisher letzten großen Ausbruch 1944 gab es 26 Tote. In der Antike galt der Vesuv zeitweise als erloschen, bis sich im Jahr 79 nach Christus eine Katastrophe ereignete: Bei einem Ausbruch versanken die Stadt Pompeji und ihre 25.000 Einwohner unter einem Lava-und Ascheregen. (APA)

Share if you care.