Chinesische Übermacht

27. Oktober 2006, 10:30
1 Posting

TurnerInnen aus dem Reich der Mitte räumten bei der WM in Aarhus ordentlich ab - Erstmals Gold für Australien durch Rizzo

Aarhus - Bereits zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Peking haben die TurnerInnen aus China mit dem Gewinn von acht Titeln bei den Weltmeisterschaften in Aarhus ihre Ausnahmestellung unterstrichen. Zum Abschluss sicherten sich die Athleten aus dem Reich der Mitte, die auch beide Team-Konkurrenzen und durch Yang Wei den Mehrkampf der Männer gewonnen hatten, fünf von zehn Goldmedaillen an den Geräten.

Yang Wei entschied die Konkurrenz am Barren der Männer mit 16,075 Punkten vor dem Japaner Hiroyuki Tomita und dem Südkoreaner Yoo Won Chul, die mit jeweils 15,950 Punkten die Silbermedaille holten. Am Boden war bei den Frauen Cheng Fei nicht zu schlagen. Die chinesische Athletin siegte mit 15,575 Zählern vor der US-Amerikanerin Jana Bieger (15,500) und der Italienerin Vanessa Ferrari (15,450).

Australiens Philippe Rizzo holte am Reck die erste Goldmedaille in der WM-Geschichte für Australien. Mit einer routinierten Übung und 16,125 Punkten blieb er am Ende vor dem Titelverteidiger Aljaz Pegan (SLO/15,900) und dem griechischen Ex-Weltmeisetr Vlasios Maras (15,800).

Am Schwebebalken der Frauen war die Ukrainerin Irina Krasnjanska nicht zu schlagen. Sie hatte am Ende um 0,75 Punkte (15,575) mehr als die Rumänin Sandra Izbasa (15,500). Der Rumäne Marian Dragulescu holte sich beim Sprung der Männer den Weltmeistertitel. (APA/dpa/Reuters)

ERGEBNISSE der Turn-WM in Aarhus:

Frauen:

  • Schwebebalken: 1. Irina Krasnianska (UKR) 15,575 Punkte - 2. Sandra Izbasa (RUM) 15,500 - 3. Elyse Hopfner-Hibbs (CAN) 15,475 - 4. Anna Pawlowa (RUS) und Zhang Nan (CHN) je 15,275 - 6. Vanessa Ferrari (ITA) 14,675

  • Boden: 1. Cheng Fei (CHN) 15,875 Punkte - 2. Jana Bieger (USA) 15,550 - 3. Vanessa Ferrari (ITA) 15,450 - 4. Daiane dos Santos (BRA) und Elizabeth Tweddle (GBR) je 15,425 - 6. Sandra Izbasa (RUM) 15,375

  • Stufenbarren: 1. Elizabeth Tweddle (GBR) 16,200 Punkte - 2. Anastasia Liukin (USA) 16,050 - 3. Vanessa Ferrari (ITA) 15,775 - 4. Mayu Kuroda (JPN) 15,400 - 5. Jana Bieger (USA) 14,550 - 6. Daria Joura (AUS) 14,375

  • Sprung: 1. Cheng Fei (CHN) 15,712 Punkte - 2. Alicia Sacramone (USA) 15,325 - 3. Oksana Tschussowitina (GER) 15,100 - 4. Lais Souza (BRA) 14,987 - 5. Anna Pawlowa (RUS) 14,975 - 6. Jelena Samolodtschikowa (RUS) 14,962

    Männer:

  • Sprung: 1. Marian Dragulescu (ROM) 16,487 Punkte - 2. Dmitri Kasparowitsch (BLR) 16,312 - 3. Fabian Hambüchen (GER) 15,825 - 4. Jernar Jerimbetow (KAZ) 15,712 - 5. Diego Hypolito (BRA) 15,662 - 6. Leszek Blanik (POL) 15,650

  • Barren: 1. Yang Wei (CHN) 16,075 Punkte - 2. Hiroyuki Tomita (JPN) und Yoo Won Chul (KOR) je 15,950 - 4. Vasileios Tsolakidis (GRE) 15,925 - 5. Iwan Iwankow (BLR) 15,850 - 6. Yang Tae-Young (KOR) 15,725

  • Reck: 1. Philippe Rizzo (AUS) 16,125 Punkte - 2. Aljaz Pegan (SLO) 15,900 - 3. Vlasios Maras (GRE) 15,800 - 4. Hiroyuki Tomita (JPN) 15,550 - 5. Nikolai Krjukow (RUS) 15,525 - 6. Takehito Mori (JPN) 14,875

  • Seitpferd: 1. Xiao Qin (CHN) 16,025 Punkte - 2. Prashanth Sellathurai (AUS) 15,750 - 3. Alexander Artemev (USA) 15,500 - 4. Nikolai Krjukow (RUS) 15,450 - 5. Feng Jing (CHN) 15,375 - 6. Flavius Koczi (RUM) 15,350

  • Boden: 1. Marian Dragulescu (RUM) 16,250 Punkte - 2. Diego Hypolito (BRA) 16,150 - 3. Kyle Shewfelt (CAN) 15,700 - 4. Gervasio Deferr (ESP) 15,675 - 5. Jordan Jowtschew (BUL) 15,600 - 6. Zou Kai (CHN) 15,550

  • Ringe: 1. Chen Yibing (CHN) 16,525 Punkte - 2. Jordan Jowtschew (BUL) 16,325 - 3. Yuri van Gelder (NED) 16,300 - 4. Yang Wei (CHN) 16,275 - 5. Iwan Iwankow (BLR) 16,225 - 6. Alexander Safoschkin (RUS) 15,850
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Die Italienerin Vanessa Ferrari bei ihrer Bodenübung die Bronze brachte.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Elizabeth Tweddle steht nach zweimal Bronze nun ganz oben.

    Share if you care.