Rasche Freigabe der Altersbergbrücke unwahrscheinlich

25. Oktober 2006, 12:34
6 Postings

Hoffnungsschimmer bei Ursachenforschung: Sondertransport war zu schwer und zu schnell unterwegs

Klagenfurt - Es lägen derzeit keine Untersuchungsergebnisse vor, die ein vorzeitige Eröffnung der Altersbergbrücke ermöglichen würden und damit die Sperre der Tauernautobahn (A10) zwischen dem Knoten Spittal und Gmünd vor Freitag beenden würde, dementierte Harald Dirnbacher, Pressesprecher der ASFINAG am Samstag eine Meldung einer österreichischen Tageszeitung, die in ihrer Samstagsausgabe die Freigabe der Brücke für kommenden Mittwoch ankündigte.

"Selbst wenn unserer Experten bis Mittwoch fertig sind, es laufen auch Untersuchungen des Gerichtes", erklärte Dirnbacher auf Anfrage der APA. Eine Freigabe vor Freitag sei momentan jedenfalls eher unwahrscheinlich. Die ASFINAG versuche eine Freigabe zwar so rasch wie möglich zu erteilen, Sicherheit gehe jedoch vor allen anderen Bedenken.

Der Kärntner Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler, der in dem fraglichen Zeitungsartikel zitiert wird, war vorerst für keine Stellungnahme zu erreichen.

Sonderransport war zu schwer

Die Ursachenforschung bei der gesperrten Problembrücke auf der A10 geht indes weiter. Eines jedenfalls ist bereits amtlich: Der Sondertransporter einer Südtiroler Firma, der möglicherweise den "Urknall" auf der Brücke ausgelöst hat, war zu schwer. Experten der Asfinag, Polizei sowie ein Vetreter der Staatsanwaltschaft überprüften in Lübeck die schwere Fracht, einen Transformator. Der wog 155,5 Tonnen statt der im Bescheid der Kärntner Landesregierung bewilligten 140 Tonnen. Ausgestellt wurde die Bewilligung von der Kärntner Landesregierung. Laut Döfler war der Sondertransporter "wahrscheinlich auch zu schnell unterwegs". Auch dürfte es die Begleitschutzfirma unterlassen haben, die Brücke während des Transports für nachkommende Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen zu sperren. "Zeugenaussagen werden gerade geprüft", sagt Dörfler.

Noch ist nicht sicher, ob der Sondertransport tatsächlich Auslöser des "point of crash" gewesen ist, denn auch der Bauzustand der Brücke wird immer noch untersucht; unter anderem von Gerichtssachverständigen. "Eine Plausibilität in der Ursachenkette ist für mich aber gegeben", sagt Dörfler.

Nach Interventionen des Salzburger Verkehrslandesrates Wilfried Haslauer dürfen nun auch sämtliche Lkws über 7,5 Tonnen vom Lungau in den Bezirk Spittal und zurück die Katschbergbundesstraße benützen; das spart 160 Kilometer Umweg. (Elisabeth Steiner/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21./22.10. 2006)

Share if you care.