Verunreinigte Hirse auch in Kärnten verkauft

20. Oktober 2006, 16:07
posten

Biobauer hatte das Produkt aus Oberösterreich - Warnung der Behörden

Klagenfurt - Nun ist auch in Kärnten mit Stechapfel-Samen verunreinigte Biohirse aufgetaucht. Wie Gesundheitslandesrat Wolfgang Schantl am Freitag bekannt gab, handelt es sich dabei um Hirse, die von einem Biobauern aus Unterkärnten verkauft worden ist. Der Landwirt hatte das Produkt von einer oberösterreichischen Firma bezogen.

Die Biohirse sei vom Biohof Johannes Tomic aus Buchbrunn bei Eberndorf (Bezirk Völkermarkt) verkauft worden, so Schantl. Tomic habe die Hirse von der Firma Nestelberger bezogen und an verschiedene Lebensmittelhändler, aber auch ab Hof an Konsumenten verkauft. Am Donnerstag wurde der Betrieb von den Lebensmittelkontrolloren überprüft, dabei wurden in den zu 300 Gramm abgepackten Biohirsesäckchen Stechapfelsamen gefunden.

Schantl: "Alle Wiederverkäufer wurden bereits telefonisch verständigt." Konsumenten, die dieses Produkt gekauft haben, werden dringend vor dem Verzehr gewarnt. Betroffen sind die drei Chargen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.07, 31.03.07, 31.05.07. (APA)

Share if you care.