Plassnik plädiert für Briefwahl

20. Oktober 2006, 20:53
3 Postings

Wahlkarten-Stimmabgabe "zu kompliziert"

Wien - Außenministerin Ursula Plassnik bekräftigte am Donnerstag die jahrelange ÖVP-Forderung nach Einführung der Briefwahl in Österreich. Die Stimmabgabe im Ausland per Wahlkarte sei "derzeit zu kompliziert". Das Verfahren müsse vereinfacht werden - und ihr Ziel sei die Einführung einer "echten Briefwahl", erklärte Plassnik am Donnerstag aus Anlass des Treffens des Rates für Fragen der österreichischen Integrations- und Außenpolitik im Außenministerium.

Eine solche Wahlrechts-Reform bräuchte freilich eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Also ersuchte die Außenministerin - laut einer Aussendung - an die bei dem Treffen anwesenden Vertreter der Parlamentsklubs um Ihre Mitwirkung. Bisher war die SPÖ trotz wiederholter Vorstöße der ÖVP dafür freilich nicht zu haben. (APA)

Share if you care.