Wir leben auf zu großem Fuß

27. Oktober 2006, 13:04
44 Postings

Greenpeace: Heuer zur Verfügung stehende natürliche Ressourcen waren am 9. Oktober, dem "World Overshoot Day", aufgebraucht

Wien - Am 9. Oktober 2006 war "World Overshoot Day" - ein wenig glorreiches Datum, "denn dieser Tag zeigt an, dass die jährlich zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen für heuer bereits aufgebraucht sind", erklärte Wolfgang Pekny von Greenpeace. Das bedeutet, "dass die Weltgemeinschaft ökologisch auf Kredit, auf Pump, lebt", so Pekny.

Theoretisch stünden jedem Erdenbürger bei gerechter Verteilung ungefähr 1,8 Hektar Fläche zur Verfügung. Der durchschnittliche Österreicher verbraucht allerdings 4,6 Hektar, in den USA sind es sogar fast zehn Hektar pro Kopf, während in einen armen Land wie Indien die Menschen mit je 0,8 Hektar auskommen müssen. "Wenn alle so leben würden wie die Europäer, bräuchten wir drei Planeten", meinte Pekny.

Naturzerstörung

Der globale "Überkonsum" führe unweigerlich zur Zerstörung der Natur, "die Grundlage unseres Wirtschaftens und Überlebens", sagte der Umweltschützer. Jedes Jahr werde der "ökologische Fußabdruck" vom "Global Footprint Network" berechnet und zeige deutlich den ständigen Wachstum des Weltverbrauches auf. Der Gesamtfußabdruck sei um 25 Prozent größer als die Erde. "Das geht sich auf Dauer nicht aus", alarmierte der Experte. Zeichen dafür seien etwa das Wäldersterben oder die zunehmende Bodenunfruchtbarkeit.

"Im Durchschnitt macht ungefähr ein Drittel des ökologischen Fußabdruckes unsere Ernährung aus", berichtete Pekny. 70 bis 90 Prozent dieses Drittels entfällt auf die besonders viel flächenbeanspruchende Fleischproduktion. Der Rest des persönlichen Footprints setzt sich aus einem Viertel für Wohnen - davon 90 Prozent für Heizen und Strom -, einem Fünftel für Mobilität und zu einem Sechstel aus dem Güter- und Dienstleistungskonsum zusammen.

Umstellung

Den eigenen Fußabdruck zu verkleinern sei leichter als man denkt, wenn es nach Rosemarie Zehetgruber von Gutessen Consulting geht. "Das allerwichtigste ist, weniger Fleisch zu essen", ist Zehetgruber überzeugt. Zudem empfiehlt die Ernährungsexpertin, saisonaler zu kochen und die "Lust an regionalen Produkten" wieder zu entdecken. "Wir essen ständig. Mehr als drei Mal am Tag", deshalb habe eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten eine große Wirkung auf den ökologischen Fußabdruck. Ein wichtiger Ansatzpunkt sei laut Zehetgruber außerdem das Umdenken in der Gemeinschaftsverpflegung, wie in Krankenhäusern, Schulen und Altersheimen.

Weitere Tipps: Um den persönlichen Footprint zu verkleinern, sollte man so gut wie nie Fliegen, weniger und langsamer Autofahren - am besten in Fahrgemeinschaften, weniger Fleisch essen und lokale, jahreszeitgerechte Bioprodukte kaufen. Ideal sei laut Pekny "Wohnen wie im Fass", daher klein, kompakt und gut isoliert. Der Footprint solle laut Jan Dictus von der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) ein Instrument sein, um den Leuten klarzumachen, was nachhaltige Entwicklung sei, da es so nicht weitergehen könne.

Im internationalen Städtevergleich steht Wien mit einem Verbrauch von ungefähr 3,9 Hektar pro Einwohner noch recht gut da, auch wenn mehr Fläche beansprucht werde, als die Hauptstadt zur Verfügung habe, wie Dictus ergänzt. Oslo und Toronto führen nach einer Statistik der MA 22 die Liste im Hektarflächen-Verbrauch mit einem Wert von 7,7 an. Gefolgt vom schwedischen Malmö mit 7,3 Hektar. Etwas weniger umweltbelastend sind die deutschen Städte Hamburg und Berlin, deren Werte zwischen 5,5 und 4,4 liegen, sowie die holländische Stadt Den Haag mit einem Footprint von 4,9 Hektar. (APA)

Link
Eine für alle

Die Veranstaltung "Ökologischer Fußabdruck und Ernährung - Was hat das miteinander zu tun?" findet am 25. Oktober von 10.00 bis 15.00 Uhr im Palais Eschenbach (1., Eschenbachgasse 11) statt.
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.