ICBC steht vor weltgrößtem Börsengang

20. Oktober 2006, 09:37
posten

Ausgabepreis voraussichtlich am oberen Ende der angepeilten Spanne - Einnahmen bis zu 19 Milliarden Dollar

Hongkong - Die chinesische Bank ICBC wird den Ausgabepreis für ihren Börsengang voraussichtlich am oberen Ende der angepeilten Spanne festsetzen und damit bis zu 19 Mrd. Dollar (15,1 Mrd. Euro) einnehmen. Dies wäre die bisher weltweit größte Platzierung.

Aus mit dem Börsengang vertrauten Kreisen verlautete am Donnerstag, dass die Nachfrage nach den Papiere der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) enorm sei. Institutionelle Anleger hätten Aktien im Wert von bis zu 300 Mrd. Dollar gezeichnet. Dies sei 32 Mal mehr als erwartet, erfuhr Reuters aus Bankenkreisen. Damit sei ein Pricing am oberen Ende der Spanne höchstwahrscheinlich.

Die Zeichnungsfrist für institutionelle Investoren in den USA endete am Mittwoch, in Hongkong am Donnerstag. Der Ausgabepreis soll am Freitag festgelegt werden, bevor Chinas größte Bank am 27. Oktober in Shanghai und Hongkong den Gang aufs Börsenparkett wagt.

Stückpreis von 2,56 bis 3,07 Honkong-Dollar angepeilt

Die Münchner Allianz hat Anfang des Jahres für etwa eine Milliarde Dollar 2,5 Prozent an der ICBC gekauft; dieser Anteil dürfte nach dem Börsengang etwa doppelt so viel wert sein. ICBC will in Hongkong mehr als 30 Mrd. Aktien verkaufen und peilt einen Stückpreis von 2,56 bis 3,07 Hongkong-Dollar an. In Shanghai sollen 13 Mrd. Aktien platziert werden. Bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption könnte der Erlös aus dem Börsengang auf bis zu 22 Mrd. Dollar steigen. Doch auch ohne diese dürfte die ICBC in der Rangliste der weltgrößten Börsengänge den bisherigen Spitzenreiter NTT aus Japan mit 18,4 Mrd. Dollar ablösen.

Die starke Nachfrage nach ICBC-Aktien zeigt das wachsende Vertrauen der Investoren in die chinesische Bankenindustrie und die boomende Wirtschaft des Landes. Die Papiere anderer ehemals staatlicher Institute des Landes, die in diesem Jahr ebenfalls an die Börse gegangen sind wie etwa die Bank of Communications haben drastische Kursanstiege verzeichnet. Die kommunistische Regierung will durch die Privatisierung ausländische Investoren anlocken und verspricht sich davon Milliardeneinnahmen. (APA/Reuters)

Share if you care.