"Ich war früher Oberministrant"

24. Oktober 2006, 16:59
posten

So entkräftet Viennale-Leiter Hans Hurch im Chat den Vorwurf, er sei ein "Selbstbeweih­räucherer" - Weiters erklärt er: "Politische Öffentlichkeit ist Teil der Kulturarbeit"

Wien - Jüngst hat Viennale-Leiter Hans Hurch, der heuer bereits das 10. Festival programmiert hat, sich für eine Art österreichischen "Nobelpreis des Kinos" ausgesprochen. Anfang September ließ in einem Kommentar der anderen im STANDARD ausrichten: In Österreich herrscht ein "vollständiger Mangel an kulturpolitischem Diskurs, an lebendigem Widerstreit der Ideen, an inhaltlichen Strategien für eine zukünftige Kulturpolitik." Und nach der Wahl erklärte Hurch, ein Kulturministerium müsse für ihn ein "Wiedergutmachungsministerium im weitesten Sinne" werden.

Sechs Jahre nach seinem ersten Chat (-->Nachlese), war der Viennale-Leiter wieder zu Gast in einem derStandard.at/Kultur-Chat und erklärte, warum offene, kritische Worte im Filmgeschäft oft Mangelware sind oder was die Sache mit den Viennale-Restkarten so "nervig" macht. (red)

Moderator-Message: Herzlich willkommen beim Chat mit Viennale-Leiter Hans Hurch von derStandard.at/Kultur. - Leider verspätet sich Herr Hurch um ein paar Minuten. Während wir warten können Sie uns gerne schon Fragen an den Viennale-Leiter schicken.

Moderator: Herzlich willkommen beim Chat mit Viennale-Leiter Hans Hurch von derStandard.at/Kultur. - Leider verspätet sich Herr Hurch um ein paar Minuten. Während wir warten können Sie uns gerne schon Fragen an den Viennale-Leiter schicken.

Moderator-Message: Neueste Nachricht: Herr Hurch ist gleich hier...

Moderator: Neueste Nachricht: Herr Hurch ist gleich hier...

Moderator: Herzlich willkommen Herr Hurch? Kann es losgehen?

Hans Hurch: Ja, es ist schon losgegangen.

Moderator: Herr Hurch, zur Eröffnung im Gartenbaukino fiel nicht nur die Rede des Kulturstadtrats Mailath-Pokorny sehr politisch aus. Ist es notwendig, dass ein Filmfestivalleiter politische Reden hält?

Hans Hurch: Es ist nicht notwendig, aber doch sinnvoll, von einer Person, die in der Öffentlichkeit steht. Ich denke, dass politische Öffentlichkeit mit ein Teil der Kulturarbeit ist.

Moderator: Warum laden Sie keine Eröffnungsredner mehr ein?

Hans Hurch: Ich glaube, dass es ein wenig zum Ritual verkommen ist, vor einer Eröffnung endlose Wortspenden abzugeben.

talented billy: Eine organisatorische Frage: Warum gibt es eigentlichso viele restkarten? Können nicht alle Karten vorverkauft werden?

Hans Hurch: Die Restkarten sind reservierte Kontingente für Gäste der Viennale, Branche, Filmemacher und Presse. Wenn sie bis kurz vor der Vorstellung nicht in Anspruch genommen werden, gehen sie wieder in den Verkauf. Bei vielen anderen Festivals bleiben diese Sitze dann einfach leer und das fände ich sehr schade. Das ist die Erklärung für die vielleicht ein bisschen nervige Sache mit den Restkarten.

Daniel Emilfork: "das kino ist genauso gut und schlecht wie die ganze welt" (blogzitat). in wien? bei der viennale? oder überall?

Hans Hurch: Wahrscheinlich überall, aber manchmal ist das Kino ein bisschen besser und manchmal ein bisschen schlechter als die Welt.

Hupfdi gatsch: Lieber Hans Hurch, die Viennale ist eine Fundgrube voller anspruchsvoller Filme und Einblicke in andere Kulturräume. Wirklich wunderbar, meine ich. Warum werden Sie dennoch von vielen Kritikern als Selbstbeweihräucherer "tituliert"?

Hans Hurch: Vielleicht weil ich früher Oberministrant war - das ist wirklich kein Scherz und die meisten Kritiker waren nur Ministranten.

Moderator: Wie sehen Sie den Einfluss der Viennale und Ihrer Filmauswahl auf das heimische Verständnis von Kino?

Hans Hurch: Ich hoffe, dass die Viennale ein wenig den Begriff und die Vorstellung vom Kino erweitern und bereichern kann. Das wäre ein schöner Beitrag.

Heidelbeere: Wollen Sie nicht Kulturminister werden? Das wäre mal eine willkommene Abwechslung.

Hans Hurch: Abwechslung für wen?

Moderator-Message: Liebe Userin Heidelbeere, bitte melden. derweil eine andere Frage von uns...

Moderator: Liebe Userin Heidelbeere, bitte melden. derweil eine andere Frage von uns...

Moderator: Stichwort: „Wiedergutmachungsministerium“ für die Kunst. Sie sagten einmal, Sie wünschen sich ein „Ministerium mit offenen Türen“, dessen Leitung „eine Figur mit einer gewissen Ausstrahlung und Credibility“ sein soll. Jetzt werden Sie immer wieder a

Hans Hurch: Ich glaube, das müssen andere beurteilen als ich, was Ausstrahlung und Credibility betrifft.

mmm: Kino ist eine sehr subjektive Sache, sprich ob einem ein Film gefällt oder nicht. Warum ist es notwendig das Sie als Leiter der Viennale Filme niedermachen? Wäre etwas mehr Objektivität besser?

Hans Hurch: Es ist nicht meine Absicht, Filme niederzumachen, aber schon Stellung zu beziehen. Wenn ich einen Film auswähle, ist es eine positive Beurteilung und so muss es auch möglich sein, Filme kritisch zu beurteilen.

Hupfdi gatsch: Wie soll Ihrer Meinung nach das Preisgeld von EUR100.000.- für den angedachten international renommierten Filmpreis herkommen?

Hans Hurch: Ich finde es sollten öffentliche Mittel sein. Im Idealfall zur Hälfte von der Stadt und zur Hälfte vom Bund. Im Grunde ist es nicht so viel Geld. Für ein ganzes großes Lebenswerk eines Filmemachers oder einer Filmemacherin.

golda meir: was soll so ein preis bringen, ausser politgequake und semiprominenz ? wirkt so ein preis nicht eher als grössenwahnsinniges produkt eines österr. minderwertigkeitskomplexes, ähnlich wie der peinliche nestroy preis, und wäre es nicht besser ein etw

Hans Hurch: Wie peinlich so ein Preis wäre, hängt davon ab, wie man ihn vergibt, an wen und in welcher Form. Es muss doch kein Geld sein, dass einer Filmproduktion fehlt. Und im Übrigen, sind 100.000 Euro bei manchen unnötigen Produktionen sicher nicht besser angelegt.

Ana Nass: WICHTIG: Sg. Hr. Hurch, ein Tipp: ein Preis ist nicht international anerkannt, weil das Preisgeld hoch ist, sondern weil die Auszeichnung den Marktwert enorm steigert. Warum glauben Sie, ist so etwas in ÖSTERREICH möglich?

Hans Hurch: Ich denke nicht, dass es um den Marktwert geht, denn der wird woanders bestimmt. Ich denke, dass es um eine große symbolische Geste für das Kino und für einzelne Regisseure geht. Und das schöne wäre, dass der Preis aus Österreich kommt - einem Land das man fürs erste gar nicht mit Kino assoziiert.

wonne: Was halten Sie vom Vorwurf die Viennale sei ein zu gehypter, zu hochstilisierter Event für einige ausgewählte Freaks und Cineasten? Was würden Sie davon halten, wertvolle Filme in anderer Form einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Hätten Si

Hans Hurch: Ich hoffe das die Viennale kein Festival für Freaks ist. Über 80.000 Menschen sind doch was man so schön "ein breites Publikum" nennt. Aber natürlich wäre es schön, dass Festival noch darüber hinaus weiteren Menschen anzubieten. Ich denke auf jeden Fall darüber nach.

golda meir: das ist ja kein argument und leider auch keine antwort auf die frage. wer sollte denn bitte den in österreich vergebenen weltsupernobelpreis für fim vergeben. welche jury und vor allem WARUM ?

Hans Hurch: Ich hatte an eine internationale Jury gedacht, und der Grund für mich ist, die Arbeit von Menschen zu würdigen und zu unterstützen. Die sonst nicht die großen Preise bekommen - es aber verdienen. Um ein paar Namen zu nennen: Jonas Mekas, Jacques Rivette, Lav Diaz......

Moderator: Sie waren ja bereits 2000bei uns im Chat zu Gast. Sie sagten damals in der B-Liga der Filmfestivals rangiere die Viennale ganz vorne. Aber die Viennale würde sicher an internationaler Bedeutung gewinnen. Ist das bereits so?

Hans Hurch: Ich denke und ich hoffe, dass die Viennale weiter an Bedeutung gewonnen hat. Jedenfalls habe ich diesen Eindruck.

mmm: Sie machen aber Filme nieder, auch wenn es nicht Ihre Absicht ist. Dies hinterlässt nur den bleibenden Eindruck das Sie ein persönliches Spektakel aus der Viennale machen, und das ist auch der Grund warum ich seit Jahren fernbelide, weil es schon la

Hans Hurch: Ich denke wer sich mit dem Kino oder mit Kunst allgemein beschäftigt, kann doch ein wenig Streitkultur vertragen. Ich weiß nicht warum die Leute oft so wehleidig sind. Ich bin doch auch laufend bereit, Kritik einzustecken. Und das es bei der Viennale schon lange nicht mehr um das Kino geht, wie Sie sagen, kann ich wirklich nicht nachvollziehen.

Martha and George: Herr Hurch, Sie (oder Ihre Mitarbeiter?) sind ein Mensch mit einem ausgezeichneten Gespür vor allem für jungen asiatischen Film. Wäre es irgendwie möglich, "asiatische" Filmnächte zu veranstalten, die (für Studierende) kein Vermögen kosten (sondern

Hans Hurch: Das ist eine schöne Anregung und da wir auch das Gartenbaukino das ganze Jahr über programmieren, werde ich mir das überlegen. Und danke für das Kompliment mit den asiatischen Filmen, das werde ich noch heute an ein paar Filmemacher, die bei uns zu Gast sind, weitergeben.

Daniel Emilfork: glawoggers filme: "workingman's death" war im festival, "slumming" ist es nicht. startet irgendwann kurz danach solo. lag's am regisseur, an ihnen, am thema?

Hans Hurch: Ich fand Workingman's death einen sehr interessanten und ungewöhnlichen Film. Und mit Slumming kann ich überhaupt nichts anfangen. Ich finde sogar, dass es ein reaktionäres und oberflächliches Stück Kino ist. Und hat sich eigentlich schon jemand überlegt, wie Glawogger die Frauenfiguren in Slumming behandelt? Das hat wirklich mit Verachtung zu tun und ist überhaupt nicht witzig.

mmm: Ich kenn mich nun gar nicht mehr aus. Wer spricht zu mir? Der Leiter der Viennale, der Filmkirtiker oder der Politiker? Ich glaube nicht das ein Filmfestival die Steitkultur fördern soll. Steiten ist nicht gut, und wo bleibt die Toleranz dem Film ge

Hans Hurch: Ich glaube, dass ich ein hohes Maß an Achtung und Toleranz dem Kino entgegenbringe. Sonst würde ich diese Arbeit nicht machen. Aber trotzdem beanspruche ich für mich eine Meinung und eine Haltung zu haben - und zwar als Staatsbürger.

Moderator-Message: es sind uns leider ein paar fragen abhanden gekommen.... bitte um etwas geduld

Moderator: es sind uns leider ein paar fragen abhanden gekommen.... bitte um etwas geduld

golda meir: warum ist die viennale parallel zu den fimfestspielen von pusan und rom disponiert (dort ist übrigens die Ua von scorsese...) ?

Hans Hurch: Die Viennale ist schon viel länger zeitlich im Oktober positioniert, als die beiden genannten Festivals. Pusan gibt es erst seit ein paar Jahren und das Festival von Rom heuer zum ersten Mal. Und im Übrigen - ohne falsche Eitelkeit - haben uns ein paar Leute die in diesen Tagen vom Festival in Rom zur Viennale gereist sind, erklärt, dass die Viennale ein schöneres und spannenderes Programm hat, als in Rom.

Moderator: Userfrage per mail: nochmals zu diesem "Wiedergutmachungs-Ministerium": Was muss denn in einem solchen Kulturministerium alles wieder gut gemacht werden?

Hans Hurch: Ich finde das, was an Dialog und an Austausch zwischen Politik und Kultur in den letzten Jahren verloren gegangen ist. Und auch an fehlender kritischer und moralischer Haltung.

Daniel Emilfork: sollte das festival ein forum für pamphlete sein können? wie etwa: "meine 10 punkte zur revolutionierung des kinos". oder: "ich fordere die abschaffung der plansequenz!"

Hans Hurch: Das fände ich ehrlichergesagt uninteressant und kindisch.

Melville: Gut finde ich, dass Hurch zu klaren Worten gegenüber dem österreichischen Film findet. Hier herrscht sowieso zu oft verlogene Harmonie. Was man von gewissen Filmen hält, wird dann nur hinter vorgehaltener Hand gesagt. Den Filmemachern tut das nicht

Hans Hurch: Ich denke, dass es an den Leuten selbst liegt, das zu ändern - falls sie Lust haben, das zu ändern. ABer es gibt schon so etwas, wie einen ständischen Dünkel unter den Filmemachern. Gepaart mit einer gewissen Wehleidigkeit.

golda meir: mag sein, ist es aber kein problem, dass das deutschsprachige feuilleton nur noch über rom und fast nichts mehr über die viennale berichtet ?

Hans Hurch: Ich habe gerade einen großen Artikel in der Süddeutschen Zeitung über die Viennale gelesen. Und das Feuilleton muss doch auf ein großes Festival wie Rom reagieren, wenn es zum ersten Mal stattfindet. Vielleicht schaut das nächstes Jahr schon wieder anders aus.

Niki Nivara: Die Moderation nach den Filmen war bei manchen Gesprächen mit den FilmemacherInnen eher unqualifiziert, zweimal echt peinlich. Wer ist verantwortlich für die Auswahl der Moderierenden? die Viennale oder die einzelnen Kinos?

Hans Hurch: Ja, diese Kritik muss ich wirklich annehmen. Es ist nicht immer einfach, die richtigen Gesprächspartner zu finden. Verantwortlich dafür sind wir selbst - die Viennale. Aber ich verspreche, daran weiter zu arbeiten.

Moderator-Message: Nun die letzte Frage für heute....

Moderator: Nun die letzte Frage für heute....

Geierwalli: Sollte die Viennale statt eines Filmnobelpreises nicht erst einmal mehr Geld in ihr Erscheinungsbild (Bühnen, exklusive Rahmen-/Veranstaltungen, internationale Branchentreffs, Buffets, ...) investieren, anstatt ein paar DJs (nichts für ungut) in ein

Hans Hurch: Schade, dass Ihnen unser Rahmenprogramm nicht gefällt. Ich fand zum Beispiel den Abend mit Regisseuren der Viennale an den Plattentellern ziemlich gut. Ins Buffett möchte ich nicht so gern investieren, aber schicken Sie mir doch Ihre Mitarbeiterin aus dem Hinterkopf.

Moderator-Message: bzw.: eine frage geht noch...

Moderator: bzw.: eine frage geht noch...

Moderator: Userfrage per mail: Was halten sie eigentlich von dem Gerücht, dass sie in einer SP-geführten Regierung für den Posten des Kulturministers vorgesehen sind?

Hans Hurch: Junge Vögel frisst die Katze.

Moderator: Aber das schmeichelt doch sicher!

Hans Hurch: Ja natürlich nein.

Moderator: Leider ist die Chat-Zeit für heute abgelaufen… Herr Hurch wollen sie unseren UserInnen noch etwas sagen?

Hans Hurch: Mit uns zieht die neue Zeit.

Moderator-Message: Danke unserem Gast Hans Hurch, kommen sie doch nächstes Jahr wieder...

Moderator: Danke unserem Gast Herr Hurch, kommen sie doch nächstes Jahr wieder...

Moderator: Herr Hurch will noch eine Frage stellen...

Hans Hurch: Als Viennale-Direktor oder als Kulturminister?

Moderator-Message: Wir werden es sehen.

Moderator: Wir werden es sehen.

Moderator-Message: Allen UserInnen Danke fürs Mitchatten. auf Wiedersehen.

Moderator: Allen UserInnen Danke fürs Mitchatten. auf Wiedersehen.

Share if you care.